Olympia

Rogge gegen ständige Olympia-Stadt

SID
Donnerstag, 27.03.2008 | 14:39 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Paris - Die wiederkehrenden Boykottdrohungen gegen Olympische Spiele sind für den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, kein Grund für einen ständigen Olympia-Gastgeber.

Im antiken Griechenland hatten die Spiele immer in Olympia stattgefunden, während die Austragungsorte der modernen Spiele regelmäßig wechseln. "Die Flamme muss reisen", sagte Rogge der Pariser Sportzeitung "L'Équipe". Dafür sprächen sowohl "philosophische Gründe" als auch wirtschaftliche Erwägungen.

"Seit langem ist unser Hauptziel das sportliche Erbe, das dem ausrichtenden Land überlassen wird", sagte Rogge. In Seoul, Sydney oder Barcelona könne die Jugend jetzt die alten Olympia-Anlagen nutzen. Eine Ausrichtung der Spiele am immer gleichen Ort sei zudem ungerecht für die Sportler, von denen einige dann ständig am Austragungsort trainieren könnten.

"Und dann gibt es das Finanzproblem", sagte Rogge. Die Auftrittsmöglichkeiten der internationalen Sponsoren entsprächen nicht mehr den verlangten Geldern. Deswegen würde "die finanzielle Umverteilung an die 204 Staaten, die an den Spielen teilnehmen, schnell austrocknen".

Es fiele dem IOC auch schwer, jedem Land einen Finanzierungsanteil zuzuweisen. "Und glauben Sie, es würden 25.000 Journalisten an den Spielen teilnehmen, wenn sie alle vier Jahre am selben Ort stattfänden? Die Leute wollen andere Städte, andere Kontinente kennenlernen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung