Olympia

Rogge: Gewalt widerspricht olympischem Geist

SID
Sonntag, 23.03.2008 | 18:03 Uhr
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Lausanne - Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, hat nach den blutigen Unruhen in Tibet die Vergabe der Olympischen Spiele an China verteidigt.

Zugleich erinnerte Rogge an die "große Verantwortung des IOC", für die Athleten in Peking "die bestmöglichen Olympischen Spiele" zu veranstalten.

Dies geschehe "in enger und intensiver Zusammenarbeit" mit dem Organisationskomitee in Peking, hieß es in einer veröffentlichten Erklärung.

China werde sich wandeln, indem es sich dem Blick von 25 000 Medien öffnen werde, sagte Rogge.

Rogge hofft auf Ende des Konflikts

Das IOC verfolge die Ereignisse in Tibet mit großer Sorge. Rogge: "Das IOC hat bereits seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass der Konflikt sobald wie möglich friedlich beigelegt wird."

Gewalt, aus welchem Grunde auch immer, widerspreche den olympischen Werten und dem olympischen Geist.

Mit Blick auf Kritik von Nichtregierungs-Organisationen und Menschenrechts-Aktivisten betonte Rogge, dass das IOC ohne jeden Zweifel die Menschenrechte achte.

Es respektiere die Gruppen, die Aktivisten und ihre Beweggründe. Am Ostermontag wird Rogge im antiken Olympia in Griechenland der Entzündung des Olympischen Feuers beiwohnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung