Radsport

Radprofi Lampater kritisiert BDR

SID
Montag, 31.03.2008 | 21:34 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Stuttgart - Nach der verpassten Qualifikation des Bahnvierers für die Olympischen Spiele in Peking hat Leif Lampater den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) kritisiert.

"Beim Verband wurde nicht alles für die Olympia-Qualifikation getan", sagte der 25-Jährige den "Stuttgarter Nachrichten". "Beim BDR sind offenbar die Nominierungskriterien für Peking nicht richtig gelesen worden. So hat der Verband sich selbst geschadet."

Lampater war im Januar aus dem Nationalteam ausgeschlossen worden, weil er statt des Weltcups in Los Angeles das Sechstagerennen in Stuttgart bestritten hatte ­ wie Doppelolympiasieger Robert Bartko, für den es eine Sonderregelung gegeben hatte.

"Das war nicht fair"

"Das war nicht fair", sagte Lampater. "Wer freiwillig auf den stärksten Mann verzichtet, der schmälert natürlich seine Chancen. Man kann als Verband nicht sagen, dass man alles für Olympia tun will ­ und dann nicht die besten Leute aufstellen."

Kritik übte Lampater auch an Ausdauer-Bundestrainer Uwe Freese. "Er hat großen Anteil an der Misere", sagte der Radprofi aus Schwaikheim.

"Es gibt unter ihm überhaupt kein Konzept, keine Planung, keine Linie. Da wird zusammengestückelt, was gerade kommt. Und falsch trainiert: Vor dem Weltcup in Sydney zum Beispiel war das Training viel zu hart. Wir wurden schon vor dem Start verheizt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung