Olympia

Olympiapfarrer: Menschenrechtsfrage anmahnen

SID
Montag, 24.03.2008 | 18:45 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hamm - Sportorganisationen wie DOSB und IOC müssen aus Sicht von Olympiapfarrer Hans-Gerd Schütt die Menschenrechtsfrage in China deutlicher anmahnen.

"Das muss sein, sonst wird auf Dauer das ganze Unternehmen unglaubwürdig", sagte der Olympiapfarrer der katholischen Kirche in Deutschland der "Neuen Bildpost".

Wenn das IOC die olympische Idee verwirklichen möchte, müsse es dies auch immer wieder aktiv artikulieren. "Und zwar so, dass es vernehmbar ist", sagte Schütt.

Der Krefelder war bei den Winterspielen in Turin offizieller Olympia-Pfarrer des deutschen Teams. Auch bei den Sommerspielen 2004 in Athen war Schütt als Seelsorger aktiv.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung