Olympia

Olympiapfarrer: Menschenrechtsfrage anmahnen

SID
Montag, 24.03.2008 | 18:45 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hamm - Sportorganisationen wie DOSB und IOC müssen aus Sicht von Olympiapfarrer Hans-Gerd Schütt die Menschenrechtsfrage in China deutlicher anmahnen.

"Das muss sein, sonst wird auf Dauer das ganze Unternehmen unglaubwürdig", sagte der Olympiapfarrer der katholischen Kirche in Deutschland der "Neuen Bildpost".

Wenn das IOC die olympische Idee verwirklichen möchte, müsse es dies auch immer wieder aktiv artikulieren. "Und zwar so, dass es vernehmbar ist", sagte Schütt.

Der Krefelder war bei den Winterspielen in Turin offizieller Olympia-Pfarrer des deutschen Teams. Auch bei den Sommerspielen 2004 in Athen war Schütt als Seelsorger aktiv.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung