Montag, 24.03.2008

Olympia

Olympiapfarrer: Menschenrechtsfrage anmahnen

Hamm - Sportorganisationen wie DOSB und IOC müssen aus Sicht von Olympiapfarrer Hans-Gerd Schütt die Menschenrechtsfrage in China deutlicher anmahnen.

"Das muss sein, sonst wird auf Dauer das ganze Unternehmen unglaubwürdig", sagte der Olympiapfarrer der katholischen Kirche in Deutschland der "Neuen Bildpost".

Wenn das IOC die olympische Idee verwirklichen möchte, müsse es dies auch immer wieder aktiv artikulieren. "Und zwar so, dass es vernehmbar ist", sagte Schütt.

Der Krefelder war bei den Winterspielen in Turin offizieller Olympia-Pfarrer des deutschen Teams. Auch bei den Sommerspielen 2004 in Athen war Schütt als Seelsorger aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Eva Rösken belegte in Neu Delhi den dritten Platz

Schützen-Weltcup in Neu Delhi: Rösken Dritte mit dem Sportgewehr

Ein GPS-Sender soll den Anti-Doping-Kampf erleichtern

Anti-Doping-Kampf: GPS-Sender als Alternative zum Meldesystem ADAMS

Lena Schöneborn ist der Saisonauftakt in Los Angeles geglückt

Moderner Fünfkampf: Schöneborn gewinnt Weltcup-Auftakt


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.