Olympia

Nooke: IOC soll Protest der Athleten erlauben

SID
Mittwoch, 26.03.2008 | 12:08 Uhr
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Berlin - Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke, hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) aufgefordert, politische Protestaktionen der Sportler während der Olympischen Spiele zu erlauben.

Im Hinblick auf das Vorgehen der chinesischen Regierung in Tibet sagte Nooke der "Berliner Zeitung": "Wenn das IOC die Spiele weiter an Länder wie China oder Russland vergeben will, dann muss es den Sportlern auch erlauben, sich politisch zu äußern, und ihnen nicht mehr mit Konsequenzen drohen".

Auch das IOC müsse damit leben können, wenn sich Sportler zur Siegerehrung Protest-T-Shirts anzögen. Die IOC- Charta verbietet die Zurschaustellung politischer Ansichten.

Wirtschaftlicher Druck statt Boykott

Nooke sprach sich aber gegen einen Boykott der Spiele aus. "Wir können unsere Meinung über das Vorgehen der chinesischen Führung auch auf andere Weise als mit einem Olympia-Boykott zum Ausdruck bringen."

"Es sei gut, dass etwa die Kanzlerin noch nicht zugesagt habe, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen."

 Der Vorsitzende der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Johannes Pflug, sprach sich für wirtschaftlichen Druck statt für einen Boykott aus.

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der SPD-Politiker: "Man muss darüber reden, welche Güter man nach China liefert". So könne zum Beispiel die Lieferung von Luxusgütern ausgesetzt werden.

Forderung nach Werten

Die FDP forderte den Bundestagspräsidenten auf, den Dalai Lama bei seinem nächsten Deutschland-Besuch im Frühjahr zu empfangen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Liberalen, Florian Toncar, sagte dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Mittwoch): "Wenn Bundestagspräsident Norbert Lammert den höchsten Repräsentanten der Tibeter empfängt, dann spricht das für eine klare und wertebewusste Haltung des deutschen Parlaments."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihn im September empfangen hatte, ist zu der Zeit nach Angaben des stellvertretenden Regierungssprechers nicht in Deutschland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung