Sportpolitik

Millionenschaden beim LSB Sachsen-Anhalt

SID
Mittwoch, 19.03.2008 | 17:03 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt sind wegen massiver Fehler beim Einsatz von Fördergeldern in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro nicht wie vorgesehen dem Sport zugeführt worden.

Der Landessportbund  habe jahrelang "eine Vielzahl von Handlungen vorgenommen, die als unwirtschaftlich und risikobehaftet anzusehen sind", heißt es in einem in Magdeburg veröffentlichten Prüfbericht des Landesrechnungshofs.

Der Fortbestand des LSB hänge von der genauen Höhe des Schadens ab und der Frage, wer diesen zu tragen habe, sagte Rechnungshofpräsident Ralf Seibicke. "Man wird sich in eine harte Auseinandersetzung begeben müssen. Es ist eine schwierige Gefechtslage."

Mangelnde Kontrolle

Beim Sozialministerium kritisierte der Rechnungshof mangelnde Kontrolle über Jahre hinweg. LSB-Präsident Heinz Marciniak war wegen der Affäre am Dienstag zurückgetreten.

"Der Sport wurde über Jahre mit Samthandschuhen angefasst", sagte Seibicke. Dabei seien zweifelhafte LSB-Beteiligungen und viel zu hohe Personalausgaben seit mehreren Jahren im Sozialministerium bekannt.

"Das Ministerium war immer informiert, häufig zwar nur im Nachhinein, aber es gab die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen", sagte Seibicke, der in einigen LSB-Bereichen einen "völligen Neuanfang" forderte.

Weitere Ermittlungen stehen an

Er wies darauf hin, dass mit weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gerechnet werden könne. Der Rechnungshof führt in einem 267 Seiten umfassenden Prüfbericht zahlreiche personelle Verflechtungen und jahrelang undurchsichtige Beteiligungsstrukturen als Gründe für das Missmanagement und die ausgebliebenen Konsequenzen an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung