Leichtathletik

Kugelstoßer Sack zum WM-Auftakt sicher im Finale

SID
Freitag, 07.03.2008 | 12:29 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Valencia - Der deutsche Kugelstoßmeister Peter Sack hat zum Auftakt der 12. Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Valencia souverän den Endkampf erreicht.

Der Leipziger kam gleich im ersten Versuch auf 20,27 Meter und übertraf damit die geforderten 20,20 Meter für die Medaillenvergabe am Abend.

"Sonst war ich bei internationalen Meisterschaften immer verletzt oder bin in der Qualifikation rausgeflogen. So gesehen war das mein größter Erfolg", sagte Sack. Die beste Weite legte US-Favorit Reese Hoffa mit 21,49 Metern hin.

Der frühere Dopingsünder Dwain Chambers gewann in Valencia souverän seinen Vorlauf über 60 Meter. Der 29-Jährige setzte sich in 6,69 Sekunden durch.

Chambers war vom britischen Verband nur widerwillig nominiert worden, weil er sich bei seinem Abstecher in den American Football 2007 dem Kontrollsystem der Leichtathleten entzogen haben soll.

Der Doppel-Europameister von München 2002, der später seine Medaillen wieder hergeben musste, geht möglicherweise noch juristisch gegen den Bann des Britischen Olympischen Komitees (BOA) vor, das Dopingsünder lebenslang von den Spielen ausschließt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung