Motorsport

Ex-Weltmeister Mang warnt vor Euphorie um Bradl

SID
Donnerstag, 27.03.2008 | 10:24 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hohenstein-Ernstthal - Der frühere Weltmeister Toni Mang hat vor dem Großen Preis von Spanien am bevorstehenden Wochenende vor zu viel Euphorie um Stefan Bradl gewarnt und gleichzeitig den deutschen Nachwuchs kritisiert.

"Man darf ihn nicht so hochjubeln. Damit wächst der Druck und die Leistung schlägt ins Negative um", bemerkte der fünfmalige Weltmeister. "Er muss sich entwickeln, braucht Zeit und Ruhe. Dann wird er ja vielleicht einmal ein Großer", sagte Mang bei einem Pressetermin auf dem Sachsenring.

Bradl war beim Weltmeisterschaftsstart in der 125er Klasse in Katar überraschend auf den dritten Rang gefahren und hatte damit Hoffnungen bei den seit Jahren nicht mehr zur Weltspitze gehörenden Deutschen geweckt. In Jerez wird nun der zweite WM-Lauf der Saison gestartet.

Talente zu stark hofiert

Eine übertriebene Hofierung der Talente sieht Mang als eine Ursache, warum deutsche Piloten vor allem den Spaniern und Italienern hinterherfahren.

"Die Nachwuchspiloten trägt man auf der Sänfte und macht ihnen alles zurecht. So kommt es, dass sie zwar Rennen fahren können, aber von der Technik unter ihnen keine Ahnung haben. Man muss sich aber in die Welt des Motorsports einlernen", sagte der 58-Jährige, der selbst viel für die Förderung junger Fahrer tut.

Spanien kein Vorbild

Mang selbst war zunächst jahrelang als Mechaniker von Dieter Braun tätig und entwickelte nebenbei seine eigenen Maschinen. Mit 25 Jahren ging er erstmals bei einem Weltmeisterschaftslauf als Pilot an den Start.

Die frühzeitige gezielte Förderung des Nachwuchses nach spanischem Modell hält Mang für zu einseitig und plädiert stattdessen für eine ausgewogene Kombination aus Sport und Schule. "Wenn es parallel zum Training nicht auch eine gute schulische Ausbildung gibt, kann sich der Weg im Motorradsport schnell als Sackgasse erweisen", stellte Mang klar und betonte: "Nur mit viel Arbeit und Entbehrungen kommt man an die Spitze."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung