Radsport

Ex-Trainer Schediwie schützt Klöden

SID
Mittwoch, 19.03.2008 | 17:48 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hamburg - Andreas Klödens Ex-Trainer Thomas Schediwie hat jegliche Doping-Vorwürfe gegen seinen früheren Schützling zurückgewiesen.

"Ich glaube, dass Andreas Klöden sauber ist. Jedenfalls hatte ich niemals andere Hinweise, sonst hätte ich die Zusammenarbeit sofort beendet", sagte Schediwie den "Stuttgarter Nachrichten".

Klöden und der Radsport-Coach hatten Ende 2007 ihre langjährige Zusammenarbeit beendet. Je sauberer der Profi-Radsport sei, desto größere Chancen hätten "Leute wie Klöden".

Klöden selbst streitet Dopingvorwürfe weiterhin ab

Dem Wahl-Schweizer, dessen Astana-Team wegen der Doping-Skandale der Vergangenheit von der diesjährigen Tour de France ausgeschlossen wurde, traut er einen Tour-Erfolg zu.

"Er hat noch drei Jahre das Potenzial für den Sieg", sagte Schediwie über den zweimaligen Gesamt-Zweiten der Frankreich-Rundfahrt. Der Heidelberger Doping-Jäger Werner Franke hatte Ende Februar gegen Klöden Strafanzeige wegen Betrugs erstattet.

Der Molekularbiologe glaubt, dass Klöden zusammen mit weiteren ehemaligen Fahrern des früheren T-Mobile-Teams während der Tour de France 2006 an der Freiburger Universitätsklinik gedopt hat. Klöden bestreitet - im Gegensatz zu seinem früheren Teamkollegen Patrik Sinkewitz - jemals Blut-Doping betrieben zu haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung