Eiskunstlauf

Kati Witt geht endgültig vom Eis

SID
Mittwoch, 05.03.2008 | 13:14 Uhr
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Hannover - Nach dem letzten Lauf ihrer Karriere wirkt Katarina Witt glücklich und erstaunlich gelöst. "Es geht mir gut", sagt sie und strahlt. Keine Spur von Melancholie, dass sie mit dem Auftritt in Hannover ihre einzigartige Laufbahn auf dem Eis endgültig beendet hat.

"Es sind nicht so viele Tränen geflossen, wie ich vielleicht befürchtet habe", meint die 42-Jährige. Das "tolle Publikum", das jeden ihrer sechs Kurzauftritte während der Show bejubelt hat, habe ihr einen schönen Abschied vom glitzernden Eis bereitet, auf dem sie so viele Triumphe gefeiert hat.

Zwei Stunden lang hat Deutschlands erfolgreichste Eiskunstläuferin ihre Welt-Karriere in der Show Revue passieren lassen. Katarina Witts Anfänge in der DDR werden als Fotos auf Videoleinwänden gezeigt. Als Fünfjährige hatte sie im damaligen Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) mit dem Eiskunstlauf begonnen.

Unter ihrer eisernen Trainerin Jutta Müller gelang ihr der Aufstieg in die Weltspitze, an der sie sich mit Charme und Ausstrahlung behauptete, wie keine Zweite. Niemand zweifelt, wenn sie auch jetzt noch über das Eiskunstlaufen sagt: "Es ist einfach der schönste Sport der Welt für mich".

Bewegender Moment bei Olympia 1994 

Welche Momente in ihrer Karriere etwas Besonderes für sie waren, macht Katarina Witt auch bei ihrem Abschiedsauftritt deutlich. Da ist zum einen Olympia 1994 in Lillehammer. Nach sechs Jahren Abstinenz vom Wettkampfsport war ihr gelungen, was ihr kaum jemand zugetraut hatte: sich noch einmal für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.

Ihre Kür zum Anti-Kriegs-Lied "Sag mir wo die Blumen sind" hatte sie dem vom Balkan-Krieg geschüttelten Sarajevo gewidmet, wo sie 1984 ihren ersten Olympia-Sieg errungen hatte. In der TUI-Arena interpretiert sie das Lied noch einmal - und trumpft dabei mit ihrer alten Stärke auf, die Musik "auf das Eis bringen" zu können.

"Battle of the Carmens"

Fachleute haben der Sächsin immer attestiert, eine "Minimalistin im Schwierigkeitsangebot" gewesen zu sein. Nicht die Athletik stand für sie im Vordergrund, sondern die Kunst. Bei der B-Note nahm sie die Punktrichter für sich ein, gewann sechs EM- und vier WM-Titel sowie achtmal die DDR-Meisterschaften. Auch bei ihrer legendären Interpretation von Georges Bizets "Carmen" bei Olympia 1988 in Calgary bestach sie mit der künstlerischen Darbietung.

"Battle of the Carmens" ("Schlacht der Carmens") wurde die Damen-Konkurrenz in Calgary tituliert, denn auch Witts ärgste Konkurrentin Debi Thomas lief mit dieser Nummer über das Eis. Das Duell wurde auch politisch aufgeladen: Witt aus dem Ostblock gegen Thomas aus Amerika. Witt triumphierte - und die Machthaber in ihrer Heimat eröffneten ihr ungeahnte Freiheiten. Die damals 23-Jährige, die wie viele prominente DDR-Sportler auch Volkskammer-Abgeordnete war, durfte in den USA für die Revue "Holiday on Ice" laufen.

Rührung am Ende 

"Carmen" machte Katarina Witt endgültig zum Weltstar, verehrt in der DDR, in der BRD und den USA. So schlüpft sie denn auch bei ihrem letzten Auftritt nach einmal in ein "Carmen"-Kostüm. Vier Feuerschalen in den Ecken tauchen das Eis in flammendes Licht, der "Silly"-Gitarrist Uwe Hassbecker spielt live und Katarina Witt zaubert noch einmal die Rolle ihres Lebens aufs Eis. In Momenten wie diesen geht das Publikum in der nicht ganz ausverkauften Halle in Hannover voll mit.

Katarina Witt bringt am Ende des Abends, den auch ihre Eltern, ihr Bruder und ihre Nichten und Neffen verfolgt haben, nicht mehr viele Worte hervor. "Ich muss Ihnen ehrlich sagen, man bereitet so eine Tour vor und denkt an alles, und dann hab ich total vergessen, was ich am Ende sagen soll. Vielleicht nur: Danke schön."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung