Basketball

Dragons verlieren - ALBA jetzt Spitze

SID
Sonntag, 23.03.2008 | 23:52 Uhr
mehrsport, basketball, artland, fleming, johnson
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Frankfurt/Main - Der deutsche Vizemeister Artland Dragons hat über Ostern die Tabellenführung an ALBA Berlin abgegeben.

Völlig überraschend kassierten die Dragons am Samstag gegen den Tabellen-14. Paderborn Baskets eine 73:80-Heimniederlage und fielen mit 38:12 Punkten hinter ALBA Berlin (40:12) und die spielfreien Leverkusener (38:10) auf Platz drei zurück.

ALBA Berlin setzte sich mit 73:64 gegen die Eisbären Bremerhaven durch. Bester Werfer war Bobby Brown mit 18 Punkten. Leverkusen muss einen Tag später in Ulm antreten. Meister Brose Baskets Bamberg gewann mit 71:66 bei EnBW Ludwigsburg und liegt mit 34:16-Punkten auf Rang vier.

Bis zur Halbzeit lagen die hochfavorisierten Dragons noch mit 36:32 vorn. Aber vor 3.000 Zuschauern in der ausverkauften Artland Arena setzten die Paderborner die Gastgeber Zug um Zug matt.

15 Punkte sowie 9 Rebounds von Rodgers waren einfach zu wenig, um die Pleite abwenden zu können. Nur Mcintosh (12) und Prewitt (10) trafen für Artland zweistellig.

Black und Esterkamp stark 

Bei Paderborn überzeugte Black (20) sowie Esterkamp (17) zusätzlich mit fünf Assists.

Im Kampf um die besten Playoff-Plätze machten die Deutsche Bank Skyliners (30:22) viel Boden gut und festigten mit dem wertvollen 77:65-Auswärtssieg bei den Phantoms Braunschweig Rang sieben vor Braunschweig (26:24) und den Köln 99ers (26:24).

Es war der zweite Erfolg in dieser Saison gegen den direkten Playoff-Konkurrenten aus Niedersachsen. Das Hinspiel hatten die Hessen 83:73 gewonnen.

Beste Schützen waren Evtimov (24) und Allen (19) für Frankfurt.

Gillingham nicht zu ersetzen

Die Kölner hatten den Abstiegskandidaten TBB Trier wie erwartet 82:70 abgefertigt. Der verletzungsbedingt pausierende Trierer Kapitän Gillingham fehlte den Gästen, die sich mit einem Sieg auf den 16. Platz verbessert hätten, an allen Ecken und Enden.

Allerdings verloren auch die Gießen 46ers ihr Heimspiel gegen EWE Baskets Oldenburg mit 76:83 und blieben mit 12:38 Zählern weiter in Reichweite von Trier (10:40).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung