Leichtathletik

Digel kritisiert TV: "Sportarten vernachlässigt"

SID
Dienstag, 18.03.2008 | 14:07 Uhr
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Stuttgart - Sportwissenschaftler Helmut Digel (Tübingen) hat in scharfen Worten das Ungleichgewicht der Sportarten bei Fernsehübertragungen kritisiert.

"Ich halte es für einen Skandal, dass die Leichtathletik und viele andere Sportarten so vernachlässigt werden. Was hat es mit dem öffentlich-rechtlichen Informationsauftrag zu tun, wenn ARD und ZDF am Samstagabend Profi-Boxkämpfe in einer teilweise widerlichen Art inszenieren?", sagte Digel, der Mitglied im Council des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IIAF) ist, in einem Interview der Zeitschrift "Leichtathletik".

Es sei an der Zeit, "dass die Rundfunkräte die Interessen der Sportarten wahrnehmen, die immer weniger im Fernsehen stattfinden".

Entwicklung "dramatisch" 

Die Entwicklung der TV-Präsenz in der Leichtathletik bezeichnete Digel als "in der Tat dramatisch". Hier würden die Fernsehanstalten auf die gesunkenen Einschaltquoten reagieren.

"Das hat die Leichtathletik zum Teil mit verursacht, weil sie sich nicht attraktiv genug darstellt", erklärte Digel. Aber auch das Fernsehen würde die olympische Kernsportart nicht so brillant präsentieren, wie sie es könnte.

In der Leichtathletik müsse, so der frühere deutsche Verbandspräsident, "vor allem die Langeweile verschwinden. Die Wettkämpfe dürfen nicht länger als zweieinhalb Stunden dauern, die Pausen müssen auf ein Minimum reduziert werden."

Hoffnungen auf die WM 2009 

Um das zu erreichen, könnten im Hoch- und Stabhochsprung die Gesamtzahl der Versuche limitiert werden. Auch eine Streichung von Disziplinen dürfe kein Tabu sein.

Das miserable Abschneiden der deutschen Leichtathleten, die bei der Hallen-WM Anfang März ohne Medaillen geblieben waren, beschäftigt offenbar auch den Weltverband.

"In der IAAF wundert man sich über das Bild, das die deutsche Leichtathletik in Valencia abgegeben hat", sagte Digel. Viele Experten würden die Entwicklung mit Sorge betrachten, "hoffen allerdings auch auf den Heimvorteil, den die deutschen Leichtathleten bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin haben werden und darauf, dass die deutsche Leichtathletik dort ein Comeback feiert".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung