Radsport

Di Luca darf bei Tirreno-Adriatico starten

SID
Dienstag, 11.03.2008 | 12:59 Uhr
mehrsport, radsport, di luca
© DPA
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Rom - Giro d'Italia-Sieger Danilo Di Luca darf trotz des gegen ihn eingeleiteten Dopingverfahrens beim Radklassiker Tirreno-Adriatico starten.

"Ich bin sehr glücklich", sagte der 32-jährige Italiener der "La Gazzetta dello Sport". Jetzt sei Klarheit geschaffen. Di Luca hofft nun auch bei den Frühjahrsrennen Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich in Belgien starten zu dürfen.

Die Organisatoren von Tirreno-Adriatico lassen Di Luca antreten, weil für ihn zunächst die Unschuldsvermutung gelte. "Noch ist keine Entscheidung in seinem Fall getroffen", sagte Rennorganisator Angelo Zomegnan, auch Chef des Giro.

Keine Sperre für Di Luca

Nach Rücksprache mit dem Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) spreche nichts gegen Di Lucas Teilnahme.

"Wir haben keine vorläufige Sperre für Di Luca verlangt", bestätigte auch die Antidoping-Kommission des CONI unter Leitung von Ettore Torri.

Dieser hatte den Fahrer des LPR-Rennstalls angeklagt, weil eine Dopingkontrolle beim letztjährigen Giro unnatürliche Hormon-Werte ergeben hätten.

Prozessbeginn am 1. April

Die Anti-Dopingkommission forderte für Di Luca eine Sperre von zwei Jahren. Der Prozess beginnt am 1. April in Rom.

Aus Protest gegen den Dopingprozess hatten Di-Luca-Anhänger einige hundert Radsportfans am Dienstag zu einer Demonstration vor dem CONI-Sitz in der italienischen Hauptstadt eingeladen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung