Fechten

Degendame Bokel verpasst Olympia

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 15:22 Uhr
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Tauberbischofsheim - Die eine fand Trost bei der Familie, die andere schrie ihren Frust einsam im Abstellraum heraus.

Degenfechterin Claudia Bokel bekam beim Tauberbischofsheimer Heim-Weltcup nach ihrer verpassten Olympia-Qualifikation Streicheleinheiten, Imke Duplitzer war über ihr Viertelfinal-Aus sauer: "Das war blamabel, ich ärgere mich über mich selbst", sagte Duplitzer nach dem 9:15 im Viertelfinale gegen die Niederländerin Sonja Tol.

Bei zwei noch ausstehenden Weltcups der bis Ende März dauernden Qualifikation ist die Bonnerin nach Berechnungen von Bundestrainer Manfred Kaspar "zu 80 Prozent" für die Spiele in Peking qualifiziert. Die pausierende Weltmeisterin Britta Heidemann hat ihr Olympia-Ticket bereits sicher.

Im Spätherbst ihrer Karriere verpasste Claudia Bokel das letzte große sportliche Ziel. Mit 4:5 Treffern im "Sudden Death" verlor die 34-Jährige im Achtelfinale gegen die Kanadierin Sherraine Shalm.

Ob die Weltmeisterin von 2001 nun ihre Laufbahn beendet, will sie erst in den kommenden Wochen entscheiden. "So viele Turniere wird es nicht mehr geben. Ich muss nachdenken", sagte die gebürtige Niederländerin, die sich in Peking zur Wahl für die Athletenkommission und den damit verbundenen Sitz im Internationalen Olympischen Komitee stellt.

Nach einem Jahr neigt sich die Qualifikations-Hatz für Peking dem Ende zu. Kritik am Weltfechtverband äußerte Imke Duplitzer: "Die FIE hat einen Knall, wenn sie uns sechs Wochen nacheinander durch die Welt schickt. Ich weiß schon gar nicht mehr, wo ich bin."

Nach St. Petersburg am kommenden Wochenende und Florina (Griechenland) in zwei Wochen stehen die 24 Teilnehmerinnen am olympischen Einzel- Degenturnier fest.

Da die europäische Konkurrenz an der Tauber patzte, kann Duplitzer eigentlich gelassen ihre vierten Olympischen Spiele angehen. Doch weil rein rechnerisch noch etwas schiefgehen kann mit dem Peking-Ticket, blieb genügend Zeit zum Ärgern über die Niederlage gegen Tol: "Da kannst du auch versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln. Sie ficht nicht, sie steht rum und lässt ab und zu die Klinge fallen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung