Olympia

DOSB-Vizepräsident Gienger gegen Olympia-Boykott

SID
Mittwoch, 19.03.2008 | 12:39 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Berlin - Der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Eberhard Gienger, hält einen möglichen Boykott der Olympischen Spiele in Peking für kontraproduktiv.

Der ehemalige Weltklasseturner sagte dem "Deutschlandradio Kultur" in Berlin, die chinesische Regierung würde ihre Politik wegen eines Boykotts kaum ändern.

Aufgrund der jüngsten gewaltsamen Unterdrückung der tibetischen Proteste durch China ist eine offene Debatte über einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking entbrannt. Dieser würde jedoch eher Gegendruck erzeugen, als Erfolge erzielen, meinte Gienger.

Sport sollte Sport bleiben

Dennoch habe der Sport wichtige gesellschaftliche Funktionen, auch wenn es nicht Aufgabe des Sports sei, Aufgaben der Politik zu übernehmen.

"Der Sport ist in der Lage, Brücken zu bauen. Der Sport ist in der Lage, integrativ zu wirken. Der Sport ist in der Lage, Türen zu öffnen", sagte Gienger, der 1980 bei den Olympischen Spielen in Moskau selbst als aktiver Turner von einem Boykott betroffen war.

Gienger weißt auf Moskau hin

Damals boykottierten zahlreiche Nationen wegen des Einmarsches russischer Truppen in Afghanistan die Spiele in Moskau.

Als Mitglied des Aktiven-Beirats sei er vor 28 Jahren in die Mühlen der Politik geraten. "Ich habe in dieser Zeit meine ersten politischen Erfahrungen gesammelt", sagte der heutige CDU-Politiker.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung