Schwimmen

Biedermann bei Schwimm-EM schnell wie nie

SID
Mittwoch, 19.03.2008 | 10:39 Uhr
Advertisement
World Matchplay
Live
World Matchplay: Viertelfinals -
Session 1
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Eels -
Broncos
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Viertelfinals -
Session 2
National Rugby League
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinals
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Finale

Eindhoven - Paul Biedermann ballte die rechte Faust, blickte stolz auf die Elektronik. 1:47,88 Minuten leuchteten für den Schwimmer aus Halle an der Saale auf - persönliche Bestzeit und souveräner Einzug in das Halbfinale der Europameisterschaften.

"Es lief einfach super", sagte der 21-Jährige, der endlich unter der Marke von 1:48,00 blieb, die international die Mittelklasse von der Elite trennt.

Auch "Wut im Bauch" trieb Biedermann nach vorn. Denn die 400 Meter tags zuvor waren für ihn schon nach dem Vorlauf und Platz 13 beendet.

Rennen ist gut gelaufen

"Es war angenehmer, als ich mir das vorgestellt habe", sagte der hochtalentierte Biedermann, dessen bisherige Top-Marke seit 2006 bei 1:48,05 stand.

Es sei sehr gut gelaufen, "zum Schluss war es nicht so anstrengend wie erwartet". Biedermann sammelt Mut und Erfahrung, Olympia kann für den "Einzelkämpfer" des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) kommen: Der Zivildienstleistende war am zweiten Wettkampftag als einziger des deutschen Mini-Teams im 50-Meter-Pool aktiv.

Van Hoogenband auf der Kippe

Ein Top-Star, zu dem der Deutsche immer aufgeschaut hat, muss auf dem Weg nach Peking noch ackern. Für den über Nacht erkrankten niederländischen Olympia-Zweiten und Titelverteidiger Pieter van den Hoogenband waren die 200 Meter Freistil nach 1:49,99 und dem 20. Vorlauf-Rang früh beendet - es ging nicht schneller.

Für den olympischen Goldmedaillen-Gewinner von Sydney 2000 hätte diesmal die Leichtigkeit des Seins eines Paul Biedermann vorbildlich sein können: Der junge Mann aus Halle will die EM jetzt "einfach nur noch genießen".

Velduis jetzt neue Favoritin

In Abwesenheit von Weltrekordlerin und Europameisterin Britta Steffen (Berlin/53,30) schwamm die Niederländerin Marleen Veldhuis in 53,77 Sekunden in die Favoritenrolle über 100 Meter Freistil.

Einen Tag nach dem Weltrekord der niederländischen Frauenstaffel über 4 x 100 Meter Freistil von 3:33,62 Minuten und Halbfinal-Europarekord des Serben Milorad Cavic über 50 Meter Schmetterling (23,25) legte Mirna Jukic (Österreich) in 1:08,13 Minuten die Richtmarke über 100 Meter Brust der Frauen vor. Vorlauf-Schnellster über 200 Meter Lagen war Ungarns Titelverteidiger Laszlo Cseh (1:59,08).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung