Kiefer, Schüttler und Becker raus

Deutsches Trio scheitert

SID
Freitag, 14.03.2008 | 09:27 Uhr
Tennis, ATP, Kiefer
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SaLive
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Indian Wells/Boston - Mit Benjamin Becker und Rainer Schüttler sind nach Nicolas Kiefer zwei weitere Deutsche beim mit 3,589 Millionen Dollar dotierten ATP-Masters-Turnier in Indian Wells in der ersten Runde ausgeschieden.

Der favorisierte Kiefer ließ im heißen kalifornischen Süden bei Außentemperaturen von 29 Grad jegliche Coolness und Konstanz vermissen. Nach verlorenem ersten Satz führte der Hannoveraner im zweiten Durchgang bereits mit 5:1, musste letztlich aber noch in den Tiebreak.

Besonders mit seinem Service hatte Kiefer Probleme und brachte nicht einmal jeden zweiten Aufschlag ins Feld. In einem ausgeglichenen Match gelang dem in der Tennis-Weltrangliste um 15 Ränge schlechter platzierten Sela im dritten Satz das vorentscheidende Break zum 5:3. Nach 2:39 Stunden nutzte der 22-Jährige seinen ersten Matchball zum Sieg.

Tursunow macht kurzen Prozess 

Weitaus weniger Zeit brauchte Tursunow in seinem Duell mit Becker. Der Mettlacher konnte gegen den an Nummer 37 der Weltrangliste geführten Russen lediglich im ersten Satz mithalten und war nach nur 78 Minuten draußen. Überraschend drin im Hauptfeld war hingegen Schüttler.

Der Korbacher kam, wie sein italienischer Kontrahent Fognini, als Lucky Loser zum Zug, nachdem die ursprünglich gesetzten Frank Dancevic aus Kanada und Alejandro Falla aus Kolumbien ihren Turnierstart aufgrund von Verletzungen absagen mussten. Nach 2:05 Stunden war Schüttlers Intermezzo jedoch beendet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung