Samstag, 15.03.2008

Olympia

Bach: "Olympia-Boykott wäre der falsche Weg"

Hamburg - Nach den Unruhen in Tibet hat IOC-Vizepräsident Thomas Bach vor Aufrufen zum Boykott der Olympischen Spiele in Peking gewarnt.

"Der Boykott wäre der falsche Weg, weil dadurch Gesprächsfäden abgeschnitten würden", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) der Deutschen Presse Agentur dpa, "die Geschichte hat gezeigt, dass Boykotte nicht zum Ziel führen."

Der Jurist aus Tauberbischofsheim hofft auf "eine friedliche Lösung durch Dialog", verurteilte aber die Tumulte in Tibet.

"Jede Anwendung von Gewalt ist immer ein Rückschritt", sagte der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Das könnte Sie auch interessieren
Der ISSF will Geschlechtergleichheit bei Olympia erreichen

ISSF will drei Männerwettbewerbe aus olympischem Programm streichen

Patrick Hausding holte Bronze bei Olympia

Wasserspringen: Hausding springt wieder

Budapest hat seine Bewerbung für Olympia 2024 zurückgezogen

Budapest zieht Bewerbung um Olympische Spiele 2024 zurück


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.