Radsport

BDR mahnt zur Einigung zwischen UCI und Tour

SID
Montag, 03.03.2008 | 14:30 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Berlin - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat sich in den Streit zwischen dem Weltverband UCI und dem Tour-de-France-Veranstalter ASO eingeschaltet.

Das BDR-Präsidium forderte beide Seiten dringend zu einer Einigung auf, nachdem sich zuletzt der Konflikt um die Austragung der traditionellen Fernfahrt Paris-Nizza zugespitzt hatte.

Das einwöchige Rennen beginnt am 9. März. "Alle Beteiligten sind aufgefordert, die für den Profi-Straßenrennsport Existenz gefährdenden Auseinandersetzungen sofort zu beenden", hieß es in einer Erklärung des BDR-Präsidiums.

McQuaid droht

UCI-Präsident Pat McQuaid hatte den teilnehmenden Teams sowie ihren Fahrern am Wochenende mit Sperren gedroht und zuvor schon die Olympia-Teilnahme der Profis infrage gestellt.

Die Vereinigung der Profiteams hatte sich gegen den Willen der UCI dennoch für eine Teilnahme an Paris-Nizza entschieden. Die ASO hatte allerdings das personell stark veränderte Astana-Team mit Andreas Klöden nach den Dopingskandalen des Vorjahres nicht zu seinen Rennen einschließlich der Tour de France eingeladen.

Paris-Nizza nach französischen Regeln

Während das BDR-Präsidium vom Weltverband verlangte, vorliegende Reformvorschläge zur Überarbeitung der ProTour aufzugreifen, wollen die Verlagsgruppe ASO und der französische Verband ihre Rennen gemäß des internationalen Reglements durchführen. Paris-Nizza soll wegen des Streits nach französischen Regeln stattfinden.

Der Konflikt mit der UCI schwelt seit der Einführung der ProTour. Auch die Veranstalter des Giro d'Italia und der Spanien-Rundfahrt wollten nicht in die Serie eingegliedert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung