Montag, 03.03.2008

Radsport

BDR mahnt zur Einigung zwischen UCI und Tour

Berlin - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat sich in den Streit zwischen dem Weltverband UCI und dem Tour-de-France-Veranstalter ASO eingeschaltet.

Das BDR-Präsidium forderte beide Seiten dringend zu einer Einigung auf, nachdem sich zuletzt der Konflikt um die Austragung der traditionellen Fernfahrt Paris-Nizza zugespitzt hatte.

Das einwöchige Rennen beginnt am 9. März. "Alle Beteiligten sind aufgefordert, die für den Profi-Straßenrennsport Existenz gefährdenden Auseinandersetzungen sofort zu beenden", hieß es in einer Erklärung des BDR-Präsidiums.

McQuaid droht

UCI-Präsident Pat McQuaid hatte den teilnehmenden Teams sowie ihren Fahrern am Wochenende mit Sperren gedroht und zuvor schon die Olympia-Teilnahme der Profis infrage gestellt.

Die Vereinigung der Profiteams hatte sich gegen den Willen der UCI dennoch für eine Teilnahme an Paris-Nizza entschieden. Die ASO hatte allerdings das personell stark veränderte Astana-Team mit Andreas Klöden nach den Dopingskandalen des Vorjahres nicht zu seinen Rennen einschließlich der Tour de France eingeladen.

Paris-Nizza nach französischen Regeln

Während das BDR-Präsidium vom Weltverband verlangte, vorliegende Reformvorschläge zur Überarbeitung der ProTour aufzugreifen, wollen die Verlagsgruppe ASO und der französische Verband ihre Rennen gemäß des internationalen Reglements durchführen. Paris-Nizza soll wegen des Streits nach französischen Regeln stattfinden.

Der Konflikt mit der UCI schwelt seit der Einführung der ProTour. Auch die Veranstalter des Giro d'Italia und der Spanien-Rundfahrt wollten nicht in die Serie eingegliedert werden.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.