Dopingsünder kann bald wieder fahren

Sinkewitz erkennt Urteil an

SID
Donnerstag, 06.03.2008 | 16:25 Uhr
Radsport, Sinkewitz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Der geständige Dopingsünder Patrick Sinkewitz kann vom 18. Juli dieses Jahres an wieder Radrennen fahren. Das Präsidium des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) verzichtet auf den weiteren Rechtsweg, nachdem Sinkewitz das Urteil in vollem Umfang anerkannt habe.

Zunächst hatten das Präsidium und Sinkewitz selbst beim Bundesrechtsausschuss des BDR Revision gegen das Urteil im Fall des Doping-Kronzeugen eingelegt.

Das BDR-Sportgericht hatte Sinkewitz im November des Vorjahres wegen Testosteron-Dopings zu einer Einjahres-Sperre bis zum 17. Juli 2008 und einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro verurteilt.

Rückzieher vom Anwalt 

Sinkewitz war durch seinen Heidelberger Anwalt Michael Lehner gegen das Urteil in Revision gegangen, wollte dadurch die Geldstrafe reduzieren. Zudem hatte Lehner auf die Möglichkeit verwiesen, durch den neuen Code der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA die Sperre auf sechs Monate zu verkürzen.

Jetzt rückte Sinkewitz nach Angaben des Verbandes davon ab. "Das Präsidium des BDR hat deshalb auf der Grundlage seiner früheren Entscheidungen und trotz seiner Bedenken gegen Teile des Urteils den weiteren Rechtsweg eingestellt. Mit der beiderseitigen Rücknahme der Berufung ist das erstinstanzliche Urteil rechtskräftig", heißt es in der BDR-Erklärung.

"Er kann sich um einen Arbeitgeber bemühen"

"Patrick Sinkewitz, der seine Verantwortung angenommen und als Kronzeuge zur Aufklärung beigetragen hat, kann sich auf dieser Grundlage um einen neuen Arbeitgeber bemühen", sagte BDR-Generalsekretär Martin Wolf.

Sinkewitz war nach seinem Doping-Geständnis vom früheren T-Mobile-Team suspendiert worden. Er war im Vorjahr in der Vorbereitung auf die Tour de France, bei der er schwer stürzte, positiv auf Testosteron getestet worden.

Mitte November 2007 hatte die Bonner Staatsanwaltschaft ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen den 27-Jährigen aus Fulda gegen die Zahlung einer fünfstelligen Summe eingestellt. Sinkewitz hatte auch über Dopingpraktiken an der Freiburger Uni-Klinik berichtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung