Radsport

Axelsson bei Tirreno-Adriatico neuer Spitzenreiter

SID
Freitag, 14.03.2008 | 16:53 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Montelupone - Der schwedische Radprofi Niklas Axelsson ist neuer Spitzenreiter bei der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico. Axelsson genügte auf der dritten Etappe Platz drei, um den bisher führenden Italiener Enrico Gasparotto abzulösen.

Bereits am Vortag hatte Axelsson als Etappen-Zweiter nur knapp einen Tagessieg verpasst. Den Erfolg holte sich nach 195 Kilometern von Gubbio nach Montelupone diesmal der Spanier Joaquim Rodriguez im Alleingang.

Gerdemann auf Rang vier

Gasparotto konnte am Ende nicht mehr ganz mithalten und wurde Sechster vor Markus Fothen vom Team Gerolsteiner. Bester Deutscher im Gesamtklassement ist Linus Gerdemann als Vierter.

Auf Platz zwei der Tageswertung vor Axelsson fuhr am steilen Schlussanstieg Giro-Sieger Danilo Di Luca. Der 32-jährige Italiener darf trotz eines gegen ihn laufenden Doping-Verfahrens bei der Rundfahrt starten.

Die Anti-Doping-Kommission des italienischen Olympischen Komitees verlangt für den Fahrer des LPR-Rennstalls eine zweijährige Sperre, weil eine Dopingkontrolle beim letztjährigen Giro unnatürliche Hormon-Werte ergeben haben soll.

Der Prozess beginnt aber erst am 1. April in Rom, so lange gelte für Di Luca die Unschuldsvermutung, hieß es vor dem Rennen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung