Team-WM: Prestige-Sieg über Österreich

Herren stehen im Viertelfinale

SID
Donnerstag, 28.02.2008 | 15:31 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Guangzhou - Riesenjubel um Jörg Roßkopf: Der 38 Jahre alte Rekordnationalspieler sicherte Deutschland mit einer Kraftanstrengung den Einzug in das Viertelfinale bei der Mannschafts-WM in China.

Dank des Sieges des reaktivierten "Mister Tischtennis" im letzten Einzel gewann das stark ersatzgeschwächte Europameister-Team mit 3:2 gegen Österreich und kämpft nun gegen den Mitfavoriten Südkorea um das dritte WM-Edelmetall in Folge.

Außer Roßkopf punkteten in der spannenden Partie Dimitrij Ovtcharov  und Patrick Baum.

Unvergesslicher Moment

"Das ist kaum zu fassen, mit dieser Aufstellung ins WM-Viertelfinale zu kommen. Mein 269. Länderspiel wird für mich unvergessen bleiben", kommentierte der gefeierte Roßkopf seinen Glanzauftritt.

"Ein dickes Dankeschön an Rossi. Er hat seinen Vorruhestand für uns beendet. Das ist ein unglaublicher Erfolg", sagte Bundestrainer Richard Prause. Seine Mannschaft konnte nach der WM-Absage des Weltranglisten-Fünften Timo Boll auch die kurzfristigen Ausfälle der Stammspieler Christian Süß (Prellung der Schlaghand) und Bastian Steger (Muskelfaserriss) überzeugend kompensieren.

Schwach gegen die Slowakei

Danach sah es zunächst nicht aus. Beim folgenlosen 1:3 im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei präsentierte sich das Team schwach. Roßkopf, der in Guangzhou sein 16. WM-Turnier seit 1985 absolviert, verlor bei seinem ersten Einsatz beide Einzel, und zu allem Überfluss zog sich Steger eine Oberschenkelverletzung zu.

"Ich komme immer schwer in ein Turnier", sagte Roßkopf. Dennoch ging das DTTB-Team als Außenseiter in das Achtelfinale gegen die von Ex-Weltmeister Werner Schlager angeführten Österreicher.

Roßkopf behält die Nerven

Der frisch gekürte Europa-Top-Sieger Schlager gewann seine Einzel. Doch der 19-jährige Ovtcharov mit 3:0 gegen Chen Weixing sowie der 21-jährige Patrick Baum an Position drei mit einem nicht unbedingt eingeplanten 3:1 gegen Robert Gardos hielten Deutschland im Rennen.

Beim Stand von 2:2 behielt Roßkopf gegen den aus China stammenden Abwehrkünstler Chen Weixing die Nerven und siegte mit 3:1 Sätzen. "Das ist der reine Wahnsinn. Wenn man ihn braucht, dann ist er wirklich da", lobte Ovtcharov den Doppel-Weltmeister von 1989.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung