Segeln

Ulrike Schümann wieder auf Silber-Kurs

SID
Mittwoch, 13.02.2008 | 10:24 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Miami/Terrigal - ­ Ulrike Schümann segelt bei der Yngling-Weltmeisterschaft vor Miami wieder auf Silber-Kurs. Mit den Rängen drei und neun rückte die Berlinerin mit ihren Mitseglerinnen Julia Bleck und Ute Hoepfner am dritten Tag der Titelkämpfe auf Platz zwei vor.

Bisher hatten als einzige Teams die führende britische Olympiasiegerin Sarah Ayton und die deutschen Damen in den bisherigen sechs Rennen ausschließlich einstellige Ergebnisse erzielt. Vier Wettfahrten vor dem finalen Medaillen-Rennen hat Schümann mit 22 Punkten neun Zähler Rückstand auf Spitzenreiterin Ayton und drei Punkte Vorsprung vor der Dritten Krystal Weir aus Australien.

Vor dem australischen Terrigal beendete der Rostocker Alexander Schlonski die Laser-Weltmeisterschaft mit einem guten sechsten Platz unter 160 Startern aus 56 Ländern.

Dennoch werden die Olympischen Spiele in Peking ohne die deutschen Lasersegler stattfinden, weil Schlonski die Nominierungskriterien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im vorigen Jahr nicht erfüllte. Neuer Laser-Weltmeister wurde Lokalmatador Tom Slingsby (27 Punkte) vor Julio Alsogaray (Argentinien/29) und Javier Hernandez (39) aus Spanien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung