Tischtennis

Herren verpassen direktes Weiterkommen

SID
Mittwoch, 27.02.2008 | 11:48 Uhr
© DPA
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Guangzhou - Europameister Deutschland hat die direkte Qualifikation für das Viertelfinale bei der Tischtennis-WM in China verpasst. Das Team um den 19-jährigen Düsseldorfer Dimitri Ovtcharov verlor das vorentscheidende Spiel um Platz eins in der Gruppe C mit 1:3 gegen Japan.

hne den verletzten Timo Boll ist für Deutschlands Tischtennis-Herren die Mannschafts-WM in China kein Selbstläufer.

Nach drei Vorrunden-Siegen verlor das Trio Bastian Steger (Frickenhausen), Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß (beide Düsseldorf) in Guangzhou das Spitzenspiel der Gruppe C gegen Japan deutlich mit 1:3 und verpasste den direkten Einzug in das Viertelfinale.

Über den Umweg Achtelfinale an diesem Donnerstag kann der WM-Dritte von 2006 aber seine Medaillenchance noch wahren.

Maximal Platz neun für Damen

Für die verjüngte Damen-Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) war das Achtelfinale Endstation. Nach einem 3:1 gegen Spanien verlor das Team um Spitzenspielerin Wu Jiaduo (Kroppach) knapp mit 2:3 gegen Rumänien und kann noch maximal Rang neun erreichen.

Vor zwei Jahren in Bremen hatten die DTTB-Damen mit Platz elf enttäuscht. "Egal, was passiert. Für uns kann es keine schlechte WM mehr werden", sagte Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio.

Knapperes Ergebnis gewünscht

"Die Japaner haben auf allen drei Positionen stark gespielt. Gegen so einen Gegner darf man verlieren, auch wenn ich mir ein knapperes Ergebnis gewünscht hätte", urteilte Herren-Bundestrainer Richard Prause nach der deftigen Pleite. Ein Substanzverlust war nicht zu übersehen.

Einige Sätze gingen 0:11 oder 1:11 verloren. Lediglich Bastian Steger (Frickenhausen) hielt dagegen. Sein Auftaktsieg gegen Japans Meister Jun Mizutani vom Bundesligisten Borussia Düsseldorf gab den Kollegen aber keine Sicherheit.

Vor allem der EM-Dritte Dimitrij Ovtcharov erwischte einen schwarzen Tag und verlor gegen den gebürtigen Chinesen Kan Yo und gegen seinen Clubkollegen Mizutani jeweils glatt mit 0:3 Sätzen.

Erste Niederlagen für Ovtcharov

Für den 19-Jährigen, der zuvor Europameister Boll glänzend vertreten hatte, waren es die ersten WM-Niederlagen. "Dimitrij hat nicht optimal gespielt. Das muss er verkraften", sagte Prause. Auch Süß hatte gegen Kaii Yoshida große Probleme.

"Wir hätten alle am obereren Limit spielen müssen. In der K.o.-Runde werden die Karten aber neu gemischt", blickte Steger dem Achtelfinale zuversichtlich entgegen.

Wu verliert entscheidendes Spiel

Die DTTB-Damen erwischten in ihrem Achtelfinale zunächst einen guten Start. Die Weltranglisten-17. Wu Jiaduo brachte ihr Team mit einem Erfolg gegen die Rumänin Daniela Dodean in Führung.

Danach verloren Elke Wosik (Busenbach) und WM-Debütantin Amelie Solja (Saarlouis) ihre Partien. Wosik schaffte noch einmal den Ausgleich, doch im letzten Einzel unterlag Wu mit 1:3 Sätzen gegen Elisabeta Samara. "Ich mache meinem Team dennoch ein Kompliment", sagte Coach Bitzigeio. Nächster Gegner in der Platzierungsrunde sind die USA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung