Trotz früherer Doping-Sünden

Sprinter Chambers für Hallen-WM nominiert

SID
Dienstag, 12.02.2008 | 19:20 Uhr
Leichtathletik, Chambers
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

London - Der frühere Doping-Sünder Dwain Chambers ist vom britischen Verband für die Hallen-WM in Valencia nominiert worden. Der 29-Jährige wird bei den Titelkämpfen in Spanien vom 6. bis 9. März über die 60 Meter starten.

Das Nominierungskomitee des britischen Verbandes UK Athletics betonte, es habe seine Entscheidung nur "widerwillig" getroffen. Man habe Chambers aufgrund seiner Leistung aufgestellt. Allerdings sei es mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking extrem frustrierend, dass Chambers jungen Athleten einen Platz wegnehme.

Ursprünglich hatte UK Athletics angekündigt, Chambers nicht zu nominieren, da er im vergangenen Jahr einen Abstecher in den American Football gemacht und sich damit nicht mehr dem Doping-Kontrollsystem der Leichtathletik unterworfen hatte.

Kritik aus dem eigenen Lager 

Der 100-Meter-Europameister von 2002 musste seine Goldmedaille später wegen eines positiven Tests zurückgeben. Nach Ablauf seiner Doping-Sperre holte Chambers Gold mit der 4 x 100 Meter-Staffel bei der EM 2006 in Göteborg.

Bei den Olympischen Sommerspielen in Peking kann er auf keinen Fall starten, da er vom Britischen Nationalen Olympischen Komitee (BOA) auf dieser Ebene wegen seines Dopingvergehens auf Lebenszeit gesperrt ist. Chambers war im Zuge der Balco-Affäre ertappt worden uns darf erst seit Juni 2006 wieder laufen.

Kritik an Chambers kommt auch aus dem eigenen Lager. Kelly Holmes, Olympiasiegerin über 800 und 1500 m von Athen, sagte: "Er sollte nicht laufen, weil man immer auch sein Land repräsentiert. Ich denke nicht, dass es uns in einem guten Licht erscheinen lässt, wenn ein Land einen geständigen Betrüger erlaubt, es zu vertreten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung