Olympia

Spielberg tritt als Berater für Olympia-Show zurück

SID
Mittwoch, 13.02.2008 | 09:03 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Los Angeles - Hollywoodstar Steven Spielberg tritt aus Protest gegen die Sudan-Politik Pekings als künstlerischer Berater für die Olympischen Spiele in China zurück.

Er habe die chinesische Regierung wiederholt dazu aufgefordert, sich für Stabilität und Sicherheit in der westsudanesischen Krisenregion Darfur einzusetzen, teilte der Regisseur in einer Erklärung mit.

Es seien aber nur kleine Fortschritte erzielt worden, und die Lage in Darfur habe sich weiter verschlimmert. "Angesichts dessen erlaubt es mein Gewissen nicht, wie gewohnt weiterzumachen", sagte Spielberg nach Angaben der US-Filmzeitschrift "Variety".

Ehrenamtliche Hilfe

Spielberg sollte bei der Inszenierung der Olympia-Show bei den Sommerspielen in diesem Jahr ehrenamtlich helfen. Mehrere Künstler, darunter Schauspielerin Mia Farrow, hatten Spielbergs geplante Zusammenarbeit mit den Olympia-Organisatoren in Peking kritisiert.

China hat starke wirtschaftliche Interessen im Sudan, denn ein Großteil der Ölexporte des afrikanischen Landes fließen dorthin. Chinesische Waffenlieferungen in die Krisenregion sorgten zudem für Empörung.

Seit Anfang 2003 sind in Darfur bei Angriffen der von der sudanesischen Regierung unterstützten islamischen Dschandschawid- Milizen auf die schwarzafrikanische Bevölkerung mehr als 200.000 Menschen ums Leben gekommen, über zwei Millionen wurden vertrieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung