Schwimmen

Sechs Siege für deutsche Schwimmer

SID
Sonntag, 03.02.2008 | 12:25 Uhr
Advertisement
Rugby Union Internationals
Wales -
Georgien
Rugby Union Internationals
England -
Australien
Rugby Union Internationals
Schottland -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Fidschi
Ran Fighting
ran Fighting Gala
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Viertelfinale
King Of Kings
King of Kings 51
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Halbfinale
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
Premiership
Exeter -
Harlequins
ACB
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle

Peking - Bei den vorolympischen Testwettkämpfen in Peking haben Deutschlands Schwimmer schon nach drei Wettkampftagen im futuristischen Wasserwürfel sechs Siege geholt.

Zum Abschluss gab es zwei weitere erste Plätze für die Mannschaft des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV). Zunächst ließ 200-m-Freistil-Weltmeisterin Annika Lurz (Würzburg) über die 400-m-Freistildistanz nach 4:10,60 Minuten die Konkurrenz hinter sich.

Danach kam sie mit dem 4x100-m-Freistil-Quartett zusammen mit Britta Steffen (Berlin), Daniela Götz (Erlangen) und Daniela Schreiber (Halle/Saale) mit 3:41,07 Minuten zu einem weiteren Erfolg.

"Neben meiner Spezialstrecke 200 m Freistil möchte ich mich auch über die doppelt so lange Strecke für Olympia qualifizieren", meinte die 28 Jahre Vize-Weltmeisterin, die sich 24 Stunden zuvor über diese Distanz in 1:59,55 Minuten allerdings der Chinesin Qianwei Zhang (1:58,90) geschlagen geben musste.

Die Gastgeber mit sieben Siegen 

Dagegen kam Britta Steffen über 50 m Freistil nach der 100-m-Stecke (54,73) in 24,93 Sekunden zu ihrem zweiten Einzelsieg. Die 24 Jahre vierfache Europameisterin verfehlte dabei ihren deutschen Rekord (24,66) nur knapp.

Ebenfalls Rang zwei belegte das 4x200-m-Freistil-Quartett der Männer in der Besetzung Paul Biedermann (Halle/Saale), Christian Kubusch (Magdeburg), Steffen Deibler (Biberach) und Helge Meeuw (Frankfurt/Main), das nach 7:24,59 Minuten dem Gastgeberteam aus China (7:23,15) den Vortritt lassen musste. Damit hat das DSV-Team nach drei von fünf Finaltagen sechs Siege auf seiner Habenseite; die Gastgeber haben sieben.

Grünes Licht für Buschschulte 

"Ich bin vor allem mit den Leistungen unserer Frauen zufrieden, auch bei Annika Lurz ist ein Aufwärtstrend festzustellen", urteilte DSV-Sportdirektor Örjan Madsen bei der vorolympischen Generalprobe, bei der Vize-Europameisterin Antje Buschschulte (Magdeburg) bisher wegen einer Erkältung nicht ins Wasser springen konnte. "Sie ist auf dem Wege der Besserung und hat für den Rest der Wettkämpfe von unserer medizinischen Abteilung grünes Licht erhalten."

Der Norweger zeigte sich "überrascht, dass das Meeting relativ dünn besetzt ist". Mit Ausnahme des DSV hat kaum ein anderer der insgesamt 36 verbände seine Topathleten nach China geschickt. "USA und Australien als Top-Nationen haben nur Beobachter entsandt und aus Europa kam außer uns praktisch auch keine der führenden Nationen", erklärte Madsen. "Da hier aber alles wie im Sommer bei den Spielen abläuft, war es richtig, diese Chance zu nutzen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung