Donnerstag, 28.02.2008

Olympia

Paris lehnt Boykott ab

Paris - Frankreich hat einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking abgelehnt und China zugleich zur Achtung der Menschenrechte aufgefordert.

"Die Olympischen Spiele bieten eine gute Gelegenheit, um in China Prinzipien des Rechtsstaates und der Grundfreiheiten zu zu verankern", schreiben die Staatssekretäre für Menschenrechte und Sport, Rama Yade und Bernard Laporte, in einem Beitrag in der Zeitung "Le Figaro".

Ein Boykott sei keine Lösung, weil er zum Gegenteil des angestrebten Zieles führen könnte, nämlich eine größere Distanz statt einer Annäherung Chinas an den Westen.

"Es bestehen weiterhin schwere Unzulänglichkeiten bei politischen und bürgerlichen Rechten sowie bei der Meinungsfreiheit", heißt es weiter. Frankreich bekräftige seine Forderung, dass China die entsprechende Charta der Vereinten Nationen unterzeichnen und Hinrichtungen auszusetzen solle.

Das könnte Sie auch interessieren
Der ISSF will Geschlechtergleichheit bei Olympia erreichen

ISSF will drei Männerwettbewerbe aus olympischem Programm streichen

Patrick Hausding holte Bronze bei Olympia

Wasserspringen: Hausding springt wieder

Budapest hat seine Bewerbung für Olympia 2024 zurückgezogen

Budapest zieht Bewerbung um Olympische Spiele 2024 zurück


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.