Nach dem Doping-Skandal um Marion Jones

Coe warnt vor Konsequenzen

SID
Dienstag, 19.02.2008 | 14:15 Uhr
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Melbourne - Der Sport würde nach Meinung von Doppel-Olympiasieger Sebastian Coe einen zweiten Dopingfall Marion Jones kaum überleben.

"Wenn die Zuschauer und das Publikum auch nur für einen Moment glauben, dass da irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, dann können wir gleich aufhören und alle Wrestling anschauen", sagte der Brite in Melbourne, zwei Tage vor dem Leichtathletik-Grand-Prix in der australischen Millionenstadt.

Der 51 Jahre alte frühere Weltklasse-Mittelstreckler ist auch Chef des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele 2012 in London.

Schaden durch Betrugssystem 

US-Sprinterin Marion Jones hatte mit ihrem Dopinggeständnis für einen weiteren großen Skandal gesorgt; sie verlor im Vorjahr alle ihre Olympia-Medaillen von Sydney 2000 und wurde wegen Falschaussage sogar zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Ihr Fall habe gezeigt, bemerkte Coe, "welchen Schaden ein oder zwei Leute in einem abgestimmten Betrugssystem" dem Sport zufügen können. "Noch einmal fünf Jahre, wie wir sie jetzt durchgemacht haben, darf es nicht geben. Ich bin mir nicht sicher, ob der Sport das überleben würde."

Doping-Betrüger müssten bei den Olympischen Spielen in der britischen Hauptstadt mit harten Gegenmaßnahmen rechnen. "In London haben wir eine ganz klare Vorgabe - wir werden die Null-Toleranz-Spiele sein", kündigte Coe an, der als einziger 1500-Meter-Läufer zweimal Olympia-Gold (1980 und 1984) erobert hatte. Der Engländer war 1979 auch im Besitz des Weltrekordes auf dieser Mittelstrecke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung