Vor dem Davis Cup zwischen Deutschland und Spanien

Nadal mit Respekt vor deutschem Team

SID
Donnerstag, 14.02.2008 | 15:52 Uhr
Tennis, Nadal, ATP, Davis Cup
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
FrLive
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
FrLive
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Hamburg - French-Open-Sieger Rafael Nadal hat reichlich Respekt vor der deutschen Nationalmannschaft.

Zwei Monate vor dem Davis-Cup-Viertelfinale, das vom 11. bis 13. April in Bremen stattfinden wird, sagte der Mallorquiner in einem Interview: "Man ist nie Favorit, wenn man als Gast spielt." Dabei sei es "egal, ob Thomas Haas oder jemand anderes spielt".

Eine entscheidende Rolle spiele der Belag, den der Gastgeber für die rund 9300 Zuschauer fassende Stadthalle in Bremen auswählen darf. Ob in der Hansestadt auf einem Teppichboden oder einem Hartplatz gespielt wird, hat der deutsche Team-Kapitän Patrik Kühnen noch nicht entschieden.

Als sicher darf aber gelten, dass nicht wieder - wie gegen Südkorea - auf Sand gespielt wird. Denn Asche ist der Parade-Belag der Iberer - nicht nur der des dreimaligen Paris-Siegers Nadal.

"Der Gastgeber hat immer einen Vorteil", meinte der 21 Jahre alte Linkshänder, der bei den Australian Open im Halbfinale am Franzosen Jo-Wilfried Tsonga ausgeschieden war. "Er hat das Publikum hinter sich, sucht die Bälle aus und alles, was sie begünstigt. Für uns sind es alles Fragezeichen."

Leitwolf Haas fehlt 

Selbst wenn der zuletzt fehlende Haas wieder nicht spielen könne, sei dies nicht unbedingt der Schlüssel zum Erfolg. "Umso besser", sagte Nadal zwar, um sogleich einzuschränken: "Aber sie haben einen Florian Mayer, der sehr gut spielt, und einen Philipp Kohlschreiber, der im Moment sehr gut spielt. Ich weiß nicht, ob Nicolas Kiefer spielt. Aber das deutsche Team ist so konkurrenzfähig, dass man nicht von Favoriten sprechen kann."

Er selbst scheint sich sicher zu sein, in Bremen wieder in die spanische Auswahl zurückzukehren.

"Mir gefällt die Idee, den Davis Cup nochmals zu spielen und zu spüren; seit eineinhalb Jahren spiele ich dieses Turnier nicht", erklärte das Muskelpaket, das zuletzt im September 2006 in der Relegation gegen Italien drei Punkte zum 4:1- Sieg beisteuerte. "Ich freue mich, wieder das Gefühl zu haben, mein Land zu verteidigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung