Tischtennis

Müller nicht mehr Mitglied im DTTB-Ligaausschuss

SID
Dienstag, 05.02.2008 | 15:24 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Frankfurt/Main - Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) hat Manager Frank Müller vom Bundesligisten Müller Würzburg seines Amtes als Beisitzer im DTTB-Ligaausschuss enthoben. Die Entscheidung gilt bis zur ordentlichen Bundeshauptversammlung im Juni 2009.

Mit der einstimmigen Entscheidung reagierte das DTTB-Präsidium nach eigenen Angaben auf den Eklat beim Bundesligaspiel Borussia Düsseldorf - Müller Würzburg (6:0) am 13. Januar, als die Würzburger in den Einzeln vier Kreisligaspieler gegen das von Europameister Timo Boll angeführte Düsseldorfer Star-Ensemble eingesetzt hatten. Müller kann innerhalb einer Woche Beschwerde beim DTTB-Bundesgericht einlegen.

Nach Angaben des Würzburger Managers, Sponsors und Namensgebers wollten die Franken mit ihrer umstrittenen, aber regelkonformen Aufstellung gegen angeblich falsche Schiedsrichter-Entscheidungen im ETTU-Cup-Finale 2007 zwischen beiden Vereinen protestieren. Für die DTTB-Führung war das Verhalten von Frank Müller und des Vereins "grob imageschädigend für den Tischtennissport." Mindestens 650 Zuschauer hätten in Düsseldorf Weltklasse-Tischtennis erwartet. "Das Vorgehen war gegen das Fairplay gerichtet und hat dem Sport immens geschadet", erklärte DTTB-Präsident Thomas Weikert.

Gemäß der DTTB-Satzung ist das Präsidium berechtigt, Mitglieder des Ligaausschusses bei grober Pflichtverletzung oder bei Verstößen gegen die geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze des Sports mit sofortiger Wirkung ihres Amtes zu entheben. Wesentlich für die Maßnahme sei zudem gewesen, dass der Würzburger Manager den Verein Borussia Düsseldorf und die beteiligten Schiedsrichter in beleidigender Weise angegriffen habe. Der Ligaausschuss mit Frank Müller als Mitglied hatte am 18. Januar eine wertende Stellungnahme zu dem Skandalspiel abgelehnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung