99ers-Entscheidung in zwei Wochen

SID
Montag, 04.02.2008 | 17:55 Uhr
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Köln - Die Köln 99ers kann den Spielbetrieb trotz des laufenden Insolvenzverfahrens nach eigenen Angaben für weitere zwei Wochen aufrechterhalten.

Wie der Verein gemeinsam mit Insolvenzverwalter Norbert Heimann bekanntgab, wird der Titelverteidiger am 6. Februar zum Pokalspiel bei ALBA Berlin antreten.

Auch die Bundesliga-Partien bei den Artland Dragons Quakenbrück am 9. Februar und gegen die Gießen 46ers am 16. Februar in Köln sollen planmäßig ausgetragen werden.

Entscheidung am 18. Februar

Wie der ehemalige deutsche Meister ankündigte, soll sich bis 18. Februar endgültig entscheiden, ob die 99ers die Saison 2007/2008 zu Ende spielen oder den Spielbetrieb einstellen müssen.

"Wir sind glücklich, dass wir den Spielbetrieb aufrechterhalten können. Die Mannschaft hat in den vergangenen Tagen deutlich Werbung für den Kölner Basketball gemacht, und wir planen, das auch weiter zu tun", sagte Sportdirektor Stephan Baeck.

Die vorläufige Weiterführung des Spielbetriebs für zunächst zwei Wochen sei mit Unterstützung des Trainerstabs, der Mannschaft und durch das finanzielle Engagement Kölner Unternehmen sowie Freunden und Förderern des Vereins ermöglicht worden, hieß es.

In dieser Zeit sei es den Verantwortlichen möglich, ihre Gespräche für eine Sicherung des Basketballstandorts Köln fortzuführen. "Diese gewonnene Zeit gibt uns die Chance, die Pläne und Perspektiven der 99ers weiter darstellen zu können und an einem mittel- und langfristigen Konzept für den Kölner Basketball zu arbeiten", sagte Manager Jens Brämer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung