Grotelüschen kämpft bei Laser-WM um Olympia-Ticket

SID
Sonntag, 10.02.2008 | 11:44 Uhr
Advertisement
NBA
Live
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Hamburg - Bei der Laser-Weltmeisterschaft vor Terrigal in Australien kämpft Simon Grotelüschen um seine letzte Olympia-Chance.

Der Lübecker Segler lag am Wochenende nach sechs Wettfahrten mit 51 Punkten nur auf Platz 22, muss aber für das Peking-Ticket bis zum finalen Medaillenrennen am 13. Februar noch unter die Top Ten segeln.

Sein Teamkamerad Alexander Schlonski hat dagegen als Elfter (31 Punkte) von 160 Seglern noch alle Chancen, unter die besten Zehn zu kommen.

Fokus auf Platz zehn 

Doch der Rostocker kann das Olympia-Ticket auch mit einer Spitzenleistung nicht mehr erreichen. Denn Schlonski erfüllte im vergangenen Jahr die Nominierungskriterien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Sommerspiele in Peking im Gegensatz zu Grotelüschen kein einziges Mal.

Bei der Laser-WM lag der Australier Tom Slingsby mit elf Punkten vor Julio Alsogara (15) aus Argentinien und dem Neuseeländer David Weaver (17) in Führung.

Sollte Grotelüschen nicht mindestens Platz zehn erreichen, wird der Deutsche Segler-Verband (DSV) voraussichtlich nur sechs von insgesamt elf olympischen Segeldisziplinen in Qingdao besetzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung