Olympia 2008

Gemeinsame Fan-Delegation aus Süd- und Nordkorea

SID
Dienstag, 05.02.2008 | 12:33 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Seoul - Süd- und Nordkorea wollen zu den Olympischen Spielen in Peking im August eine gemeinsame Fan-Delegation mit dem Zug nach China schicken.

Wie das Vereinigungsministerium in Seoul mitteilte, einigten sich Vertreter beider Länder bei einem Treffen in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong auf die Entsendung von insgesamt 600 Fans und Begleitern. "Beide Seiten werden sich beraten und dann festlegen, welche Anfeuerungslieder, Uniformen, Gegenstände und Methoden genutzt werden", hieß es.

Sollten die Pläne umgesetzt werden, wäre es das erste Mal seit dem Korea-Krieg (1950- 53), dass Südkoreaner durch Nordkorea bis zur Grenze nach China reisen könnten.

Generalstabsmäßige Planung 

Die gemeinsame Delegation soll in zwei Gruppen von jeweils 150 Süd- und 150 Nordkoreanern aufgeteilt werden. Eine Gruppe soll bei der Eröffnung am 8. August dabei sein und während der ersten acht Wettbewerbstage die Teams beider Länder anfeuern. Die zweite Gruppe soll zur zweiten Hälfte anreisen und die Schlusszeremonie am 24. August miterleben können.

Die Südkoreaner sollen möglichst in beiden Fällen zunächst auf den bereits wiederhergestellten Schienenverbindungen über die schwer bewachte Grenze nach Nordkorea und von dort zusammen mit ihren nordkoreanischen Gegenüber nach China reisen. Beide Länder müssten jedoch noch weiter über die "Wege des Zuggebrauchs, den Zugtyp und die Anfeuerungsmethoden" beraten.

Probleme bei Bildung des Athletenteams 

Ungelöst bleibt unterdessen nach wie vor die Frage der geplanten Bildung eines gemeinsamen Athletenteams für die Spiele. Seit dem vergangenen Jahr habe es seines Wissens keinen Fortschritt gegeben, sagte ein Vertreter des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) in Seoul. Das Thema war allerdings auch nicht Gegenstand des Treffens in Kaesong.

Das nordkoreanische NOK hatte Südkorea im vergangenen April vorgeworfen, durch "irrationale Sturheit" eine gesamtkoreanische Mannschaft in Peking zu verhindern. Südkorea bestand bisher darauf, die Athleten auf der Basis der erbrachten Leistungen auszuwählen. Nordkorea sprach sich für eine gleiche Repräsentation aus.

Beide Seiten hatten sich bereits im November 2005 prinzipiell darauf geeinigt, zum ersten Mal seit der Teilung der koreanischen Halbinsel vor mehr als einem halben Jahrhundert mit einem Team bei Olympischen Spielen anzutreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung