Segeln

Gäbler mit Blitzstart in Tornado-WM

SID
Montag, 25.02.2008 | 11:39 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Takapuna - Roland Gäbler und Gunnar Struckmann sind hervorragend in die Tornado-Weltmeisterschaft vor Takapuna (Neuseeland) gestartet. Mit zwei dritten Plätzen übernahmen der Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele von Sydney 2000 und sein Vorschoter die Führung.

"Es tut gut, bei einer WM wieder einmal ganz vorne zu liegen", sagte der dreimalige Weltmeister Gäbler nach dem gelungenen Comeback nach langer Durststrecke im Feld der 54 Teams aus 22 Nationen.

Einen schwarzen Tag erwischten Johannes Polgar/Florian Spalteholz (Kiel), die nach zwei Rennen nur auf Platz 25 liegen. "Das war ein Schocker zum Auftakt", sagte Polgar, "aber wir haben reichlich Potenzial nach oben." Im America's Cup-Revier des Hauraki Golf segelten auch Tino und Niko Mittelmeier (Überlingen) zunächst nur auf Platz 26.

Zweikampf um Olympiaticket

Während Gäbler/Struckmann (Tinglev/Kiel) keine Chance mehr auf den einzigen Olympia-Startplatz haben, geht es im nationalen Duell zwischen Polgar/Spalteholz und den Mittelmeier-Brüdern erst im April bei der Semaine Olympique vor Hyeres (Frankreich) um Alles oder Nichts. Wer dort die beiden Bugspitzen des schnellen Katamarans vorne hat, darf in China starten.

Die Tornado-WM endet am 1. März ohne Medaillenrennen. Die DSV-Segler können befreit vom aktuellem Ausscheidungsdruck in die verbleibenden acht Wettfahrten gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung