Olympia 2008

Ferrari soll Italiens Olympioniken schnell machen

SID
Montag, 25.02.2008 | 17:56 Uhr
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Rom - Ferrari soll Italiens Athleten bei den Olympischen Spielen in Peking schnell machen. Der Formel 1-Rennstall und das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) präsentierten in Rom ein gemeinsames Entwicklungsteam für die Spiele in diesem Sommer.

"Wir wollen in Peking so schnell sein wie ein Ferrari", sagte CONI-Präsident Gianni Petrucci. Auch Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo zeigte sich von der engen Kooperation begeistert: "Wenn wir zu den Siegen italienischer Athleten auch nur einen Millimeter beitragen sollten, wären wir sehr stolz darauf", meinte der Chef des amtierenden Formel 1-Weltmeisterteams.

Im Ferrari-Werk in Maranello wird ein Expertenteam der Sportverbände gemeinsam mit Ferrari-Ingenieuren an der Verbesserung der Aerodynamik und des Materials von Sportgeräten der Olympioniken arbeiten. Zunächst will man sich auf den Kanu- und Rudersport konzentrieren, dann auf Segeln, Radsport und Tennis.

Im Bereich des Wintersports sollen die Ferrari-Ingenieure vor allem den Rodel-, Bob- und Skeleton-Fahrern zu mehr Tempo verhelfen. Eine erste Kooperation zwischen CONI und Ferrari war vor den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gestartet worden. Am 6. September vergangenen Jahres hatte man sich auf eine Fortsetzung der Kooperation verständigt, die nun Gestalt annimmt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung