Olympia 2008

Ferrari soll Italiens Olympioniken schnell machen

SID
Montag, 25.02.2008 | 17:56 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Rom - Ferrari soll Italiens Athleten bei den Olympischen Spielen in Peking schnell machen. Der Formel 1-Rennstall und das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) präsentierten in Rom ein gemeinsames Entwicklungsteam für die Spiele in diesem Sommer.

"Wir wollen in Peking so schnell sein wie ein Ferrari", sagte CONI-Präsident Gianni Petrucci. Auch Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo zeigte sich von der engen Kooperation begeistert: "Wenn wir zu den Siegen italienischer Athleten auch nur einen Millimeter beitragen sollten, wären wir sehr stolz darauf", meinte der Chef des amtierenden Formel 1-Weltmeisterteams.

Im Ferrari-Werk in Maranello wird ein Expertenteam der Sportverbände gemeinsam mit Ferrari-Ingenieuren an der Verbesserung der Aerodynamik und des Materials von Sportgeräten der Olympioniken arbeiten. Zunächst will man sich auf den Kanu- und Rudersport konzentrieren, dann auf Segeln, Radsport und Tennis.

Im Bereich des Wintersports sollen die Ferrari-Ingenieure vor allem den Rodel-, Bob- und Skeleton-Fahrern zu mehr Tempo verhelfen. Eine erste Kooperation zwischen CONI und Ferrari war vor den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gestartet worden. Am 6. September vergangenen Jahres hatte man sich auf eine Fortsetzung der Kooperation verständigt, die nun Gestalt annimmt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung