Tischtennis

Deutsche Teams bei WM siegreich

SID
Montag, 25.02.2008 | 09:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Guangzhou - Die Teams des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bleiben bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft in China in der Erfolgsspur. Damen und Herren überstanden auch den zweiten Tag in Guangzhou mit weißen Westen.

Die DTTB-Damen qualifizierten sich mit Siegen gegen Österreich (3:0) und Weißrussland (3:2) vorzeitig für das Achtelfinale, und der weiterhin unbesiegte EM-Dritte Dimitrij Ovtcharov (Düsseldorf) führte die DTTB-Herren zu einem hartumkämpften 3:1-Sieg gegen Serbien.

Das Europameister-Team zeigte sich für die wichtige Partie um Platz eins in der Gruppe C gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Japaner gut gerüstet.

"Wir hatten keine Zeit zum Rechnen und sind froh, dass wir die Scharte von der WM 2006 in Bremen auswetzen konnten. Das ist kaum zu fassen. Das ganze Team ist euphorisch", kommentierte Damen-Coach Jörg Bitzigeio die Leistungssteigerung der verjüngten deutschen Auswahl.

Nach der 210 Minuten langen Marathon-Partie gegen Weißrussland kämpft das Team um die überragende Weltranglisten-17. Wu Jiaduo (Kroppach) nun gegen den Favoriten Hongkong sogar um den Gruppensieg. Er würde die direkte Qualifikation für das Viertelfinale für den WM-Elften von 2006 bedeuten.

Süß beißt sich durch

"Ich habe mich richtig durchgebissen. Es war schwer, den Rhythmus zu finden", kommentierte Christian Süß (Düsseldorf) seinen Fünf-Satz-Sieg gegen den serbischen Spitzenspieler Aleksandar Karakasevic.

Der Bundesligaakteur aus Plüderhausen leistete auch gegen Ovtcharov starke Gegenwehr, ehe der vierte WM-Einzelsieg des neuen deutschen Hoffnungsträgers feststand. "Gut, dass es noch reichte. Das hätte auch ins Auge gehen können", sagte Herren-Bundestrainer Richard Prause nach dem spannenden Match.

Seine Mannschaft hat bisher den Ausfall des verletzten Europameisters Timo Boll (Düsseldorf) glänzend überstanden. Die erneute Niederlage von Bastian Steger (Frickenhausen) fiel nicht ins Gewicht.

"Er hat in entscheidenden Phasen zu viele leichte Fehler gemacht", urteilte Prause. Gegen die sieglosen Franzosen kann sich Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf (Jülich) Hoffnungen auf seinen ersten WM-Einsatz in Guangzhou machen.

Damen: Prestige-Sieg über Österreich

"Wir haben mutig aufgestellt und Recht behalten. Das Team hat gezeigt, was es drauf hat. Das war wichtig", sagte Damen-Coach Bitzigeio. Bei der Revanche gegen Österreich - die Alpenrepublik hatte die DTTB-Damen vor zwei Jahren in Bremen gleich zweimal besiegt - überzeugte vor allem die 21-jährige Zhenqi Barthel (Holsterhausen) mit einem 3:1 über Ex-Europameisterin Liu Jia, die in der Weltrangliste 78 Plätze besser auf Position 16 eingestuft ist.

Gegen Weißrussland behielten die Routiniers Wu Jiaduo (Kroppach/2) und Elke Wosik (Busenbach/1) in vielen kniffligen Situationen Ruhe und Übersicht. Die gebürtige Chinesin Wu verwandelte im letzten Einzel beim Stand von 2:2 und 11:10 im letzten Satz ihren zweiten Matchball zum viel umjubelten Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung