Motorsport

Zukunft der Rallye Dakar bleibt offen

SID
Samstag, 05.01.2008 | 16:49 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
SaLive
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Paris - Nach der spektakulären Absage der Rallye Dakar ist eine künftige Verlegung des Wüsten-Rennens im Gespräch. "Es sind alle Pisten offen", sagte Rallye-Leiter Etienne Lavigne dem Radiosender "France Info".

Bereits nächste Woche werde es ein Treffen mit allen Teams geben, um die Möglichkeiten für das kommende Jahr zu besprechen. Spekuliert wird über eine Verlegung nach Südamerika oder Asien.

Lavigne schloss einen solch drastischen Schritt nicht aus, fügte aber hinzu: "Wir haben seit 30 Jahren exzellente Beziehungen mit Afrika."

Am Vortag hatten die Veranstalter, die Amaury Sport Organisation (A.S.O.), zum ersten Mal den Motorsport-Klassiker wegen Drohungen islamistischer Terroristen abgesagt. Mit den mauretanischen Behörden sei vor der Bekanntgabe telefoniert worden, sagte Lavigne. "Sie verstehen uns und respektieren unsere Entscheidung."

Die Bedrohung habe sich "auf die gesamte Strecke, nicht nur auf Mauretanien", bezogen. "Es ist aber eine enorme Enttäuschung, die wir jetzt erst mal verdauen müssen".

Medien-Verständnis für Absage 

Die überraschende Absage des legendären Wüsten-Rennens beherrschte die Titelseiten der französischen Zeitungen.

"Verzichten wir", schrieb "L'Equipe" und nannte den Entschluss "weise". Die Rallye habe dazu beigetragen, der Öffentlichkeit Bilder von Schönheit sowie von Armut und Leid zu zeigen. "Es ist klar, dass ihre Absage dort niemandem nützen wird", meinte die Sportzeitung.

"Die Rallye ist ein Opfer des Terrorismus geworden", schrieb "Le Figaro".

"Der Schock", lautete die Schlagzeile des "Parisien". A.S.O.- Präsident Clerc sagte dem Blatt, er empfinde "große Trauer" und "enormen Zorn" auf den Terrorismus. "Man zerstört dieses Band, das über die Bewährungsprobe hinweg zwischen Europäern und Afrikanern besteht."

ie Entscheidung sei aber "die einzig mögliche und vernünftige" gewesen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung