Mittwoch, 09.01.2008

Schwimmen

Kovacs sagt Olympia-Teilnahme ab

Budapest - Die ungarische Olympiasiegerin Agnes Kovacs wird bei den Olympischen Spielen in Peking nicht an den Start gehen.

Sie leide noch immer unter dem Image, das durch den inzwischen widerlegten Dopingverdacht entstanden sei, begründete sie in Budapest ihre Entscheidung. Kovacs will nur noch an den ungarischen Landesmeisterschaften in diesem Sommer teilnehmen.

Es gehe ihr immer noch sehr nahe, dass wegen einer unzureichenden Urinprobe am 30. Oktober vergangenen Jahres der Dopingverdacht aufgekommen sei, sagte die Sportlerin. "Neben meinem Namen wird immer das Wort Doping stehen." An dem betreffenden Tag hatte sie statt der geforderten Menge von 75 Millilitern nur 25 Milliliter Urin abgegeben. Sie könne nicht verstehen, warum die Kontrolleure nicht am gleichen Tag für einen neuen Versuch wiedergekommen seien.

Nach der acht Tage später erfolgten Kontrolle hatten der ungarische Schwimmverband sowie der Weltverband FINA Kovacs vom Dopingverdacht freigesprochen. Die Sportlerin hatte bei den Spielen 2000 in Sydney Gold über 200 Meter Brust gewonnen. In Athen wurde sie 2004 Vierte über 200 Meter Lagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Uwe Bender übernimmt bis zur WM den Deutschland-Achter

Bender übernimmt Deutschland-Achter bis zur WM

Commonwealth Games finden nicht in Durban statt

Durban verliert Commonwealth Games 2022

Brem und Co. unterstützen die Kampagne

Kampagne gegen Übergewicht gestartet


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Mehr-Sport

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.