Tischtennis

Süß und Barthel bei Olympia-Qualifikation

SID
Montag, 28.01.2008 | 11:33 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Frankfurt/Main - Team-Europameister Christian Süß (Düsseldorf) und Ex-Meisterin Zhenqi Barthel (Holsterhausen) vertreten den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) bei der Olympia-Qualifikation vom 2. bis 6. April in Nantes.

Sie kämpfen um die letzten Peking-Startplätze für den DTTB. Über die Weltrangliste haben sich bereits Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov (beide Düsseldorf), Wu Jiaduo (Kroppach) und Elke Wosik (Busenbach) qualifiziert. Insgesamt werden in Nantes jeweils elf Olympia-Tickets für Damen und Herren vergeben.

"Die Entscheidung trifft vor allem Bastian Steger hart", erklärte DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig. Der 26 Jahre alte Steger vom deutschen Meister TTC Frickenhausen liegt in der Weltrangliste als Nummer 31 vor Süß (39.), dennoch entschied sich der Verband nach Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für den 22-jährigen Süß. Er gilt als besserer Doppelspieler. Das Duo Boll/Süß ist Europameister und gewann 2005 WM-Silber. "Das Doppel spielt im neuen Olympia-Modus eine sehr bedeutende Rolle. Das haben wir bei der Nominierung stark berücksichtigt", begründete Schimmelpfennig die Entscheidung.

Nicole Struse auch nicht dabei

Bei den Damen hoffte Rekordmeisterin Nicole Struse (Kroppach) vergeblich auf ihre fünfte Olympia-Teilnahme. Die 36-Jährige ist als Nummer 60 der Weltrangliste immer noch drittbeste Deutsche. Zuletzt erzielte sie aber keine guten internationalen Ergebnisse und fehlt auch bei der Team-WM Ende Februar in China.

"Wir mussten aber bei unserer Nominierung das aktuelle Leistungsvermögen der Kandidatinnen beurteilen. Dieses sprach gegen Nicole, so sehr wir das für sie persönlich bedauern", sagte Schimmelpfennig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung