Olympia 2008

Stadionarchitekt Ai sieht Olympiamissbrauch

SID
Donnerstag, 03.01.2008 | 16:05 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Kassel - Der documenta-Künstler und Mitplaner des Pekinger Olympiastadions, Ai Weiwei, hat der chinesischen Führung Missbrauch der Olympischen Spiele vorgeworfen.

"Ich fürchte, es wird schrecklich", sagte der Pekinger Künstler über die geplante Eröffnungsfeier im chinesischen Nationalstadion der in Kassel erscheinenden "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen".

"Das hasse ich" 

"Die chinesische Regierung hat Choreographen und Regisseure ausgewählt, die ihre sogenannte Kunst für die Propaganda hergeben. Sie werden damit Teil einer großen Manipulation. Das hasse ich." Die Olympischen Spiele beginnen am 8. August in Peking.

Allerdings hätten die Olympiavorbereitungen zu etwas mehr Offenheit in China geführt. "China ist an einem Punkt angekommen, von dem es kein Zurück mehr gibt. Ob Weltwirtschaft oder internationale Politik - ich bin überzeugt, dass sich China nicht mehr rückwärts entwickeln kann."

Ein Boykott der Spiele wäre aber dennoch "töricht": "Das ist eine Veranstaltung für die Massen, für die Welt, nicht für die Politiker." Der 50-Jährige, Sohn eines später in Ungnade gefallenen kommunistischen Funktionärs, arbeitet als Architekt in Peking.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung