Radsport

Schumacher nach Polizei-Test einsichtig

SID
Montag, 14.01.2008 | 15:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Stuttgart - Nach den jüngsten Negativ-Schlagzeilen hat Radprofi Stefan Schumacher Verständnis dafür geäußert, dass er sich Doping-Verdächtigungen ausgesetzt sieht.

"Ich kann verstehen, dass Leute denken: Der hat sicher Dreck am Stecken. Und wahrscheinlich würde ich als Außenstehender auch glauben, dass das alles doch keine Zufälle sind. Das stinkt zum Himmel, denkt sicher die Mehrheit", sagte der WM-Dritte der "Stuttgarter Zeitung".

"Ich bin ja nicht dumm, ich weiß ja selber, dass das blöd aussieht."

Keine Erklärung für Aufputschmittel

In der Vorwoche hatte Schumacher über ein Medienbüro mitteilen lassen, dass die Polizei nach seiner Alkoholfahrt am 7. Oktober 2007 auch geringe Spuren von Amphetaminen in seinem Blut gefunden habe.

Er habe keine Erklärung dafür, wie das Aufputschmittel in seinen Körper gelangt sei, sagte der 26-jährige Schwabe: "Im Nachhinein wäre es ja fast besser gewesen, wenn ich gesagt hätte: Ich habe eine Ecstasy-Pille genommen, war blöd, tut mir leid. Aber ich will nicht rumlügen. Dass manche daraus einen Dopingfall machen, macht mich fertig. Meine Saison war doch schon beendet, warum sollte ich dopen?"

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hatte den Vorfall nicht als positiven Test gewertet, da Amphetamine auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA außerhalb der Wettkampfzeit nicht aufgeführt sind.

Schumachar beteuert seine Unschuld

Unmittelbar vor der WM Ende September in Stuttgart war Schumacher mit erhöhten Blutwerten aufgefallen. Am 26. November legte der 26-Jährige die damals gemessenen Werte offen.

Im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" beteuerte der Gerolsteiner-Profi abermals seine Unschuld. "In Teilen der Öffentlichkeit will man wohl einfach glauben, dass alle Radfahrer betrügen, Verdächtigungen fallen da leider auf sehr fruchtbaren Boden", klagte Schumacher.

Nach der WM habe er sogar an einen Rücktritt gedacht: "Das war das beste Rennen meines Lebens - und nach wenigen Tagen liegt alles in Trümmern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung