Doping

Schäuble: Keine Rückforderung von Sportfördermitteln

SID
Mittwoch, 23.01.2008 | 15:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat sich erneut dafür ausgesprochen, dass Verbände des organisierten Sports, bei denen Verstöße gegen die Antidopingauflagen des Bundes festgestellt wurden, keine Fördermittel zurückzahlen müssen.

Der CDU-Politiker erklärte im Sportausschuss des Deutschen Bundestages, die von der behördeninternen Sonderprüfgruppe Doping festgestellten Beanstandungen seien im wesentlichen "formelle Verstöße".

"Ich habe die Sportabteilung meines Hauses gebeten, die Empfehlungen im 117-seitigen Abschlussbericht umzusetzen", sagte Schäuble. Der Bericht der Projektgruppe war im Dezember veröffentlicht worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung