Rostocker Greipel gewinnt Tour Down Under

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 12:03 Uhr
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Live
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Sydney - Der Rostocker Radprofi Andre Greipel vom Team High Road hat die Tour Down Under in Australien gewonnen und ist damit erster ProTour-Spitzenreiter.

Der 25-Jährige gewann vier der insgesamt sechs Etappen und hatte am Ende 15 Sekunden Vorsprung vor dem Australier Allan Davis. Dritter wurde der Spanier Jose Joaquin Rojas Gil mit 33 Sekunden Rückstand.

"Ich bin wirklich stolz auf diesen Erfolg bei meinem ersten Start in Australien", sagte Greipel. Nachdem er bereits den fünften Tagesabschnitt gewonnen hatte, kam er zum Abschluss am Sonntag auch auf dem sechsten und letzten Schlussabschnitt über 88 Kilometer mit Start und Ziel in Adelaide zum Spurtsieg vor Robert Förster (Markkleeberg) vom Team Gerolsteiner.

Damit hielt Greipel Davis in Schach, der seinen Rückstand von sieben Sekunden beim ersten Prämienspurt auf vier Sekunden verkürzt hatte. Den zweiten Prämienspurt gewann dann der Deutsche vor Davis und behauptete vor dem Sprint um den Tagessieg fünf Sekunden Differenz.

Mit Hilfe seines Teams feierte er dann auch noch den Tagessieg. "Ich habe alles versucht, aber Andre war zu stark", anerkannte der Australier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung