Paralympic-Komitee unterstützt Sprinter Pistorius

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 12:12 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Bonn - Der unterschenkelamputierte südafrikanische Sprinter Oscar Pistorius bekommt bei seinen Bemühungen um einen Start bei den Olympischen Spielen Hilfe vom Internationalen Paralympischen Komitee (IPC).

"Das IPC unterstützt in höchstem Maße Oscars großartige Leistungen als Elitesportler, ein Merkmal, das er mit vielen Paralympics-Athleten teilt, die auf dem höchsten sportlichen Level agieren. Wir erkennen auch das Recht von Oscar und allen anderen Athleten an, die Regeln in Frage zu stellen, die einen Einfluss auf ihre Leistungen haben", teilte das IPC mit Sitz in Bonn in einer schriftlichen Erklärung mit.

Pistorius war zuvor durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF das Startrecht für die Sommerspiele in Peking abgesprochen worden, da er durch seine Unterschenkelprothesen einen mechanischen Wettbewerbsvorteil habe.

"Olympia ist mein Traum" 

Das IPC betonte, dass die biomechanischen und physiologischen Analysen der Universität Köln anerkannt würden, dennoch müssten weitere Tests vorgenommen werden, die den Energieverlust oder -gewinn der Prothesen berücksichtigten.

Auf seinen High-Tech-Unterschenkelprothesen ("Cheetahs") wollte sich der 21-jährige Pistorius erstmals bei Olympia der Konkurrenz nichtbehinderter Sprinter stellen.

"Mein Traum ist es, bei Olympischen Spielen zu starten. Mit meinen Zeiten bin ich nah an den Qualifikationsnormen dran. Auf dieses Ziel arbeite ich hin", hatte Pistorius vor dem IAAF-Urteil in seiner Heimatstadt Pretoria gesagt.

Bis zum CAS 

Er will gegen die Entscheidung auf höchster Ebene vorgehen. Höchste Instanz in derartigen Streitfällen ist der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

Pistorius waren im Alter von elf Monaten die Füße sowie Teile beider Unterschenkel amputiert worden. "Ich werde nicht nachgeben", sagte Pistorius, der bei den Paralympics 2004 in Athen 200-Meter-Gold gewonnen hatte.

Pistorius hält die Behinderten-Weltrekorde über 100 (10,91 Sekunden), 200 (21,58 Sekunden) und 400 Meter (46,56 Sekunden).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung