Basketball

Meister Bamberg vor dem Aus in der EuroLeague

SID
Freitag, 04.01.2008 | 12:53 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Bamberg - Die Brose Baskets Bamberg haben den Einzug in die K.o.-Runde der EuroLeague so gut wie verpasst. Die Oberfranken kassierten mit dem 57:93 (29:54) beim spanischen Champion Real Madrid eine herbe Pleite.

Nach neun Niederlagen in bisher zehn Spielen in der Vorrunden-Gruppe C ist die Mannschaft von Trainer Dirk Bauermann weiterhin Tabellenletzter und hat nur noch minimale Chancen aufs Weiterkommen.

Viel Verletzungspech

"Wenn wir ohne Verletzungssorgen nach Madrid gekommen wären und in der Defensive besser gespielt hätten, wäre die Partie ausgeglichen gewesen", sagte Bauermann, der auf Demond Greene (Fuß-Operation), Ademola Okulaja (Virusinfektion) und Tim Ohlbrecht (Schulterverletzung) verzichten musste.

"Wir haben nicht gut gespielt", sagte Bambergs Neuzugang Kimani Ffriend und übte nach dem missratenen Debüt auch Selbstkritik: "Ich habe schlecht gespielt und muss noch hart arbeiten, um wieder in Form zu kommen."

Der 30-jährige Jamaikaner war vergangene Woche verpflichtet worden und bestritt in Madrid seinen ersten Einsatz für die Bamberger, die am 09. Januar den Tabellen-Sechsten Lottomatica Rom in eigener Halle empfangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung