Dienstag, 15.01.2008

Olympia 2012

Kein "schwarzes Loch" im Olympia-Haushalt

London - Londons Bürgermeister Ken Livingstone hat Berichte über ein "schwarzes Loch" von einer Milliarde Pfund (1,3 Milliarden Euro) im Etat für die Olympischen Spiele 2012 in der englischen Hauptstadt zurückgewiesen.

Die Tageszeitung "The Times" hatte gemeldet, Livingstone und Sportministerin Tessa Jowell hätten den künftigen Veräußerungswert von Grundstücken des derzeit in Londons Osten entstehenden Olympia-Geländes zu hoch veranschlagt.

Nach Darstellung der "Times" würden diese nach Abschluss der Spiele nur 800 Millionen statt der erwarteten 1,8 Milliarden Pfund erzielen.

"Wenn wir den Durchschnittswert der letzten 20 Jahre zugrunde legen, werden wir drei Milliarden erlösen", widersprach Livingstone entsprechenden Meldungen und ergänzte: "Ich denke, wir sind recht vorsichtig."

Auch das britische Kultur- und Sportministerium wies den "Times"-Bericht umgehend zurück: "Es gibt kein schwarzes Loch im Finanzplan für 2012. Diese Berichte führen in die Irre und verzerren die Fakten", hieß es dazu am Dienstag in einer Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren
Commonwealth Games finden nicht in Durban statt

Durban verliert Commonwealth Games 2022

Brem und Co. unterstützen die Kampagne

Kampagne gegen Übergewicht gestartet

Andrea Magro wurde als Fecht-Bundestrainer entlassen

Streit um Bundestrainer Magro: DOSB schaltet sich ein


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Mehr-Sport

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.