Boxen

Koreanischer Boxer Choi Yo Sam gestorben

SID
Donnerstag, 03.01.2008 | 12:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Seoul - Der südkoreanische Boxer Choi Yo Sam, der am 25. Dezember nach einem erfolgreichen Titelkampf in ein Koma gefallen war, ist nach Abschaltung der lebenserhaltenden Maschinen gestorben. Zuvor war bei dem 33-Jährigen bereits der Hirntod festgestellt worden.

Wie das behandelnde Asan-Krankenhaus in Seoul mitteilte, stimmte die Familie Chois einer Organ-Entnahme zur Transplantation zu.

Der Fliegengewichtler hatte in der südkoreanischen Hauptstadt seinen WM-Titel der World Boxing Organisation (WBO) gegen seinen Herausforderer Heri Amol aus Indonesien nach Punkten gewonnen.

Sekunden vor dem Ende des Kampfes in der zwölften Runde war Choi von einem harten Schlag seines 24 Jahre alten Gegners getroffen worden und zu Boden gegangen.

Der Champion hatte sich zunächst zwar wieder aufraffen können, verlor dann aber das Bewusstsein und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Choi hatte Gehirnblutungen erlitten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung