Radsport

Jaksche und Sinkewitz: Ethik-Code betrifft uns nicht

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 13:34 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Stuttgart - Die derzeit gesperrten Radprofis Jörg Jaksche und Patrick Sinkewitz haben Aussagen von Milram-Teammanager Gerry van Gerwen zurückgewiesen, wonach auch geständige Doping-Sünder vier Jahre nach einem Vergehen keinen Vertrag bei einem ProTour-Team erhalten können.

"Kronzeugen sind von der Regelung ausgeschlossen", sagte Jaksche am Rande einer Podiumsdiskussion in Stuttgart. Auch Sinkewitz zeigt kein Verständnis dafür, dass es van Gerwen wegen der im Anti-Doping-Kampf getroffenen Vereinbarungen ausschließt, ihn zu engagieren: "Dann kennt er den Ethik-Code nicht. Da ist er nicht richtig informiert."

Der Niederländer van Gerwen hatte bei der Präsentation des neuen Milram-Teams gesagt, dass der Ethik-Code der ProTour-Teams ein Engagement von Sinkewitz und Jaksche in seinem Rennstall verbiete. "Wir sind Gefangene unserer eigenen Regelungen."

Druck auf die Rennställe

Sinkewitz kritisierte bei der Veranstaltung in Stuttgart auch den Weltverband UCI. Der 27-Jährige aus Fulda hält es für möglich, dass die UCI Druck auf die Rennställe ausübt, um die Rückkehr von Kronzeugen in den Radsport zu behindern.

"Von dem, was man so hört, kann ich mir das schon vorstellen. Wenn das wirklich so sein sollte, ist das in meinen Augen ein Armutszeugnis", erklärte Sinkewitz.

Als geständiger Sünder könne er dem Verband wertvolle Informationen für die Dopingkontrollen liefern. "Wenn sie uns nicht haben wollen, dann sollen sie es klar sagen und begründen", sagte der Hesse weiter.

Milde Strafe dank Kronzeugen-Regelung

Vor zehn Tagen hatte bereits der Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Peter Danckert (SPD), gemutmaßt, dass Jaksche und Sinkewitz keinen neuen Arbeitgeber finden, weil die UCI ihre Wiedereinstellung hintertreibe.

Die zwei von ihren Teams suspendierten Fahrer haben dank der Kronzeugen-Regelung eine milde Strafe von einem Jahr erhalten. Jaksche muss noch bis zum 2. Juli, Sinkewitz bis zum 17. Juli aussetzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung