Hockey

Damen: B-Team holt Hallen-EM-Titel

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 16:00 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Hamburg - Deutschlands Hockey-Damen haben ihr Hallentitel-Abonnement souverän verlängert.

Während sich die Stammspielerinnen des Feld-Europameisters mit Chefcoach Michael Behrmann ihre Olympia-Vorbereitung vorantrieben und beim Vier-Länder-Turnier in Argentinien ins Finale einzogen, erkämpfte ein deutsches B-Team bei der Hallen-EM in Spanien souverän den Titel.

Im Endspiel setzte sich die von U21- Coach Marc Herbert betreute Auswahl in Almeria 5:1 (4:0) gegen Weißrussland durch und war damit bei der 14. Auflage zum 13. Mal bei einem kontinentalen Hallen-Championat siegreich. Nur 1996 in Glasgow hieß der EM-Gewinner nicht Deutschland, sondern England.

"Klare Angelegenheit"

"Das war eine ganz klare Angelegenheit", lobte Marc Herbert seine Spielerinnen. Vor allem die Defensiv-Abteilung habe "hinten derart mit Köpfchen aufgebaut und sicher gestanden - das war großartig."

Meike Achtmann (7. Minute), Gylla Rau (12.), Rebecca Landshut (15.), Anneke Böhmert (17.) und Rike Sager (40.) erzielten im Endspiel die Tore für die klar bessere deutsche Mannschaft.

Auch vorher lief es wie am Schnürchen: Im Halbfinale bezwang Deutschland Weltmeister Niederlande mit 7:4. Und in der Vorrunde gab es gegen Italien (7:1), die Ukraine (11:1) und Schottland (8:2) drei lockere Siege.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung